Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: Eine Enttäuschung, aber …

Die Deutsche Post hat den Umsatz im ersten Quartal 2017 zwar mit sieben Prozent auf 14,9 Milliarden Euro stärker steigern können als erwartet worden war. Das operative Ergebnis blieb mit einem Zuwachs von nur einem Prozent auf 885 Millionen Euro hingegen hinter den Analystenprognosen zurück. Die Aktie gibt daraufhin deutlich nach.

Konzernchef Frank Appel zeigte indes mit dem Geschäftsverkauf im Auftaktquartal zufrieden: "Nach dem Rekordjahr 2016 setzt sich die positive Entwicklung von Deutsche Post DHL Group auch im laufenden Jahr fort. Wir haben im ersten Quartal in allen vier Divisionen Wachstum verzeichnet. Unsere Strategie greift und wir sind zuversichtlich, die Ziele für 2017 zu erreichen.“ Demnach rechnet der Logistikriese mit einem operativen Gewinn von 3,75 Milliarden Euro. Bis 2020 soll diese Kennzahl sogar bis auf 4,9 Milliarden Euro ansteigen. Die mittel- bis langfristigen Perspektiven für den „Gelben Riesen“ bleiben also weiterhin gut. Zur kompletten Unternehmensmeldung.

Aktie bleibt attraktiv
Die Aktie der Deutschen Post gibt im frühen Handel knapp zwei Prozent nach, was das grundsätzlich positive Chartbild jedoch nicht sonderlich trübt. Der DAX-Konzern dürfte Umsätze und Gewinne auch in den kommenden Jahren weiter beständig steigern. Die Bewertung ist im Branchenvergleich immer noch günstig. Konservative Anleger können daher weiter zugreifen. Der Stopp sollte bei 26,00 Euro belassen werden.

 


 

Börsenerfolg mit der Keynes-Methode

Autor: John F. Wasik
ISBN: 9783864702471
Seiten: 232 Seiten
Erscheinungsdatum: 22. Januar 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

John Maynard Keynes ist einer der einflussreichsten Volkswirte des 20. Jahrhunderts. Kaum bekannt ist hingegen, dass er auch einer der kompetentesten und innovativsten Investoren war.

John F. Wasik zeigt uns einen weitgehend unbekannten John Maynard Keynes. Wir erfahren, wie seine volkswirtschaftliche Ansichten sein Anlageverhalten beeinflusst haben und umgekehrt. So wandelte er sich vom Rohstoffspekulanten zum Value-Investor. Wasik arbeitet heraus: Keynes’ Einsichten zu Buy and Hold, Diversifikation oder den Vorzügen von Dividenden-Aktien sind zeitlos und sollten auch von Anlegern des 21. Jahrhunderts zur Kenntnis genommen werden. Nicht umsonst hat er großen Einfluss auf Star-Investoren wie Warren Buffett und George Soros ausgeübt. Zeit für einen Blick auf den Investor Keynes.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: