Deutsche Post
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Post: Aktie auf Allzeithoch – so geht es weiter

Die Papiere der Deutschen Post notieren auf ihrem Allzeithoch. In einem weiter freundlichen Marktumfeld dürfte sich der seit Oktober eingeschlagene Aufwärtstrend fortsetzen. Zuletzt haben sich auch die Experten zu dem DAX-Titel geäußert.

Die Investmentbank Equinet erhöhte das Kursziel vor den Quartalszahlen am 11. März von 24 auf 30 Euro und bestätigte die „Hold“-Einstufung. Analyst Jochen Rothenbacher rechnet mit soliden Resultaten im Schlussquartal. Auch die Commerzbank bestätige die „Hold“-Einstufung mit einem Kursziel von 23,80 Euro. DER AKTIONÄR ist hingegen deutlich optimistischer für den Logistikkonzern. Insbesondere das Frachtgeschäft, das sehr von der Konjunktur abhängig ist, dürfte von der lockeren Geldpolitik profitieren. Außerdem hilft der jüngste Ölpreisverfall, der die Kosten der Post um etwa 200 Millionen Euro pro Jahr sinken lässt. Das Kursziel lautet weiterhin 37 Euro.

Umsatz- und Gewinnplus

Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten rechnen für 2014 mit einem Gesamtumsatz von 56,8 Milliarden Euro – ein Plus von rund drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Gewinn je Aktie dürfte um einen Cent auf 1,71 Euro gestiegen sein. Mit dem Ausbruch auf ein neues Allzeithoch wurde zuletzt ein frisches Kaufsignal generiert. Investierte  Anleger bleiben dabei. Mit einem KGV von 17 ist die Post-Aktie moderat bewertet. Zusätzlich lockt eine Dividendenrendite von rund drei Prozent. Investierte Anleger bleiben dabei. Ein Stopp bei 23 Euro sichert die Position weiterhin nach unten ab.

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Post: Stark in Wachstumsmärkten

Die Fachleute des Anlegerbrief verweisen auf die Schallplatte, die es immer noch gibt – trotz DVD oder sonstiger digitaler Speichermedien. Gleiches gilt auch für den auf Papier geschriebenen Brief. Mit Portoerhöhungen verzögert die Deutsche Post die Erosion in diesem langjährigen Stammgeschäft … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Post: Ein Schnäppchen

Die Fachleute von Börse Online erinnern an das schwache Ergebnis der Fracht-Sparte der Deutschen Post AG im vergangenen Jahr. Das führte zu einem Absinken des Konzernergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) um ein Fünftel auf 2,4 Milliarden Euro. Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Appel möchte in … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Post: Favorit im DAX

Die Fachleute des Austria Börsenbrief bezeichnen das erste Quartal des laufenden Jahres für die Deutsche Post AG als dynamisch. Das Logistik-Unternehmen erwirtschaftete mit 873 Millionen Euro vor Zinsen und Steuern (EBIT) ein Rekord-Quartalsergebnis. Dazu verhalfen Verbesserungen in der zuvor … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Post: Wieder auf Wachstumskurs

Die Fachleute von Euro am Sonntag erinnern an das Debakel der Abteilung Informationstechnologie der Deutschen Post. Die ist im vergangenen Jahr daran gescheitert, eine neue Software für die Sparte Fracht zu installieren. Schätzungen zufolge belasteten die Kosten dafür das Betriebsergebnis um gut … mehr