Lufthansa
- Maximilian Völkl

Deutsche Lufthansa: Nächste Hiobsbotschaft – Aktie jetzt verkaufen

Die Deutsche Lufthansa kämpft weiterhin mit Problemen bei der Profitabilität und beim Kapazitätswachstum. Im Rahmen der Talfahrt der Gesamtmärkte ist die Aktie der Kranich-Airline deshalb stark unter Druck geraten. Zudem drückt eine skeptische Studie der HSBC auf die Stimmung.

Die britische Investmentbank hat das Kursziel für die Deutsche Lufthansa von 14,00 auf 12,00 Euro gesenkt. Die Einstufung lautet weiterhin „Hold“. Analyst Andrew Lobbenberg senkte in einer Branchenstudie vom Donnerstag seine Schätzungen für die deutsche Fluggesellschaft etwas. Zur Begründung verwies er auf die Belastungen durch das Frachtgeschäft mit den hohen Kapazitäten in China und Asien allgemein.

Schwaches Chartbild

Charttechnisch macht die Situation bei der Lufthansa weiterhin wenig Hoffnung auf kurzfristige Besserung. Der Abwärtstrend seit dem Jahreshoch Ende Januar ist nach wie vor intakt. Die leichte Erholung im Wochenverlauf hat die Aktie inzwischen immerhin wieder in den Bereich der Unterstützung bei 11,30 Euro geführt. Gelingt der Sprung über diese Hürde, wäre der Weg bis zur 12-Euro-Marke frei. Es droht allerdings auch noch immer ein erneuter Rücksetzer in Richtung des Zweijahrestiefs bei 10,24 Euro.

Ausgestoppt

Der erneute Rücksetzer hat die Lufthansa-Aktie unter den Stoppkurs des AKTIONÄR gerissen. Ein Neueinstieg bietet sich vorerst nicht an. Neben dem volatilen Gesamtmarkt hat der Konzern weiterhin mit eigenen Problemen zu kämpfen. Es gibt derzeit interessantere Investments.

(Mit Material von dpa-AFX)


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr