Lufthansa
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Lufthansa-Aktie: Turbulenzen beendet?

Die Papiere der Deutschen Lufthansa zählen am Dienstag zu den stärksten Titeln im DAX. Damit sollte die jüngste Schwächephase überwunden sein. Die horizontale Unterstützung bei 18 Euro hat gehalten. Ein neues Allzeithoch dürfte nur eine Frage der Zeit sein.

Die Kranichairline kündigte zuletzt an, ihre Business Class auf einigen Langstrecken verkleinern. Mit diesem Schritt will die Fluggesellschaft neue Märkte erschließen und Verbindungen gegen Wettbewerber verteidigen.Bisher hat die Lufthansa je nach Flugzeuggröße 50 bis 100 Sitze für die Business Class vorgesehen. In einigen Flugzeugen soll die Komfortklasse auf 20 Sitze reduziert und dafür die Zahl der Economy-Reihen erhöht werden.

Dass die Lufthansa nicht nur in Deutschland einen guten Ruf genießt zeigt die jüngste Meldung, wonach der Anteil ausländischer Aktionäre die Marke von 40 Prozent überschritten hat. Auch die Analysten sind von der DAX-Aktie überzeugt. Von 36 durch die Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten empfehlen 19 zum kaufen, 15 votieren zum halten und nur zwei sprechen sich für einen Verkauf aus.

Neue Pilotenstreiks sind bei der Lufthansa derzeit nicht in Sicht. Der scheidende Lufthansa-Vorstand Christoph Franz kündigte zuletzt an, dass das Sparprogramm „Score“ noch über Jahre weitergehen soll. Investierte Anleger bleiben an Bord. Gelingt der Ausbruch über das alte Hoch bei 20,30 Euro, sollte sich der Aufwärtstrend fortsetzen.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr