Lufthansa
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Lufthansa: Anleger atmen auf – vorerst

Die Aktie der Deutschen Lufthansa führt zu Beginn der neuen Handelswoche die Gewinnerliste im DAX an. Durch das Kursplus wurde der drohende Rutsch unter eine wichtige Unterstützung abgewendet. In den Fokus rückt nun die Bekanntgabe der Jahreszahlen Mitte der Woche.

Sowohl der wieder fallende Ölpreis als auch positiv aufgenommene Verkehrszahlen des Konkurrenten Air France-KLM für Februar sorgen am Montag für gute Stimmung. Zudem geht Lufthansa-Chef Carsten Spohr davon aus, dass es in den Osterferien keine neuen Pilotenstreiks geben wird.

Am Donnerstag, den 12. März, veröffentlicht die Lufthansa die endgültigen Zahlen für das abgelaufene Jahr. Es sickerte bereits durch, dass das operative Ergebnis schlechter ausfiel als erwartet. Im vergangenen Jahr verbuchte die Lufthansa einen Verlust von 732 Millionen Euro. Das operative Ergebnis lag bei einem Umsatz von 30 Milliarden Euro mit 954 Millionen Euro unter der Prognose des Vorstandes von einer Milliarde Euro. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 55 Millionen Euro. Zudem will der Konzern die Dividende streichen. 2014 zahlte die Kranichairline noch eine Dividende in Höhe von 0,45 Euro je Aktie.

Vorerst abwarten

Im Zuge der jüngsten Kursverluste wurde der Stopp des AKTIONÄR gerissen. Bevor mit den endgültigen Zahlen nicht klare Fakten geschaffen wurden, sollten Anleger die Finger von den Papieren lassen – auch wenn die Aktie mit einem 2015er KGV von 7 günstig bewertet ist. 

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr