Deutsche Börse
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Börse vor Zahlen: Nur starke Zahlen zählen

Die Deutsche Börse hat zuletzt vor allem mit mehreren Rechtsstreitigkeiten rund um den abgeblasenen Zusammenschluss mit der London Stock Exchange für Schlagzeilen gesorgt. Dem Aktienkurs hat das bisher nicht geschadet. Der Großteil der Analysten ist für den Titel zuversichtlich gestimmt.

Am morgigen Mittwoch, 26. Juli, veröffentlicht der Konzern nach Handelsschluss Zahlen zum zweiten Quartal. Der Analystenkonsens erwartet einen Anstieg des Gewinns je Aktie um zehn Prozent auf 1,25 Euro. Der Umsatz soll im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 634 Millionen Euro steigen. Insgesamt bewerten 24 Experten die Aktie. Davon raten nur zwei zum Verkauf, zwölf würden weiter dabeibleiben und zehn empfehlen das Papier zu kaufen.

Johannes Thormann von der HSBC hält den Titel ebenfalls für einen Kauf. Sein Kursziel bleibt bei 105,00 Euro. Aufgrund hoher Transaktionsvolumina erwartet er ordentliche Kennziffern bei den Quartalszahlen.

Fundamental läuft es

Aller rechtlichen Unwägbarkeiten zum Trotz: Bei der Deutschen Börse läuft das Geschäft. Das Zahlenwerk zum abgelaufenen Quartal sollte überzeugen. Zunehmende Volumen auf den Handelsplattformen sprechen für den Marktbetreiber.

Mit einem KGV von 19 ist die Aktie günstiger als der Konkurrent London Stock Exchange (24). Wer bereits investiert ist, bleibt dabei. Das Kursziel liegt bei 120,00 Euro. Ein Stopp empfiehlt sich bei 70,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Das müssen Anleger jetzt wissen

Seit Jahresbeginn hat die Aktie der Deutschen Börse mehr als 20 Prozent gewonnen und damit den DAX klar outperformt. Zuletzt verharrten die Titel aber in einem Seitwärtstrend zwischen 87,80 und 97,00 Euro. Der Wechsel an der Führungsspitze und ein Aktienrückkaufprogramm sollten jetzt für neue … mehr