Deutsche Börse
- Marion Schlegel - Redakteurin

Deutsche-Börse-Aktie: Steht die Trennung bevor?

Die Deutsche Börse erwägt Kreisen zufolge den Verkauf ihrer US-Tochter ISE. Der Börsenbetreiber diskutiere die Angelegenheit seit mehreren Monaten intern, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Mögliche Käufer seien bisher aber nicht angesprochen worden. Ein Sprecher der Deutschen Börse habe auf Anfrage keinen Kommentar zu den Plänen für die ISE abgeben wollen.

Starker Wettbewerb belastet
Die Deutsche Börse hatte die US-Optionsbörse International Securities Exchange 2007 für 2,8 Milliarden Dollar gekauft. Ein Verkauf könnte nun 1 bis 1,5 Milliarden Dollar bringen, sagte eine Person. Hintergrund der Überlegungen ist den Kreisen zufolge der starke Wettbewerb in den Vereinigten Staaten. Der Handel von Optionen ist dort auf zwölf Märkte verteilt, was die Wachstumsaussichten der ISE einschränkt.

Kein DAX-Favorit
Die Aktie der Deutschen Börse befindet sich seit Anfang des Jahres im Korrekturmodus. Zuletzt hat sich das Papier etwas stabilisiert. Dennoch drängt sich ein Einstieg nicht auf. Im DAX gibt es derzeit deutlich interessantere Werte.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse probt Befreiungsschlag

Carsten Kengeter, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Börse, hat von den Aktionären eine zweite Chance bekommen. Trotz des geplatzten Zusammenschlusses mit der London Stock Exchange stimmten auf der Hauptversammlung 83,9 Prozent für seine Entlastung. Die Deutsche Börse arbeitet zudem parallel im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Kengeters Wundertüte

Vorstandsvorsitzender Carsten Kengeter wird am 17. Mai auf der Hauptversammlung der Deutschen Börse von allen Seiten unter Beschuss stehen. Auf eine Entlastung mit dem Traumergebnis von 99,9 Prozent wie im Vorjahr kann der Manager nicht hoffen, da noch ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Keine neue Mega-Fusion

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, hat sich erstmals seit der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) öffentlich geäußert. Laut Handelsblatt zeigte er sich selbstkritisch: „Wir haben in der Kommunikation nicht so überzeugend und emotional agiert, wie … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Luft bis 100 Euro

Das Verbot der EU-Kommission zum Zusammenschluss der Deutschen Börse mit der London Stock Exchange (LSE) war am Ende keine Überraschung mehr. Zumal sich die LSE geweigert hatte, die Auflagen der Aufsichtsbehörde zu erfüllen. Die Entwicklung des Aktienkurses der Deutschen Börse ist deshalb umso … mehr