Deutsche Börse
- Marion Schlegel - Redakteurin

Deutsche-Börse-Aktie: Steht die Trennung bevor?

Die Deutsche Börse erwägt Kreisen zufolge den Verkauf ihrer US-Tochter ISE. Der Börsenbetreiber diskutiere die Angelegenheit seit mehreren Monaten intern, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Mögliche Käufer seien bisher aber nicht angesprochen worden. Ein Sprecher der Deutschen Börse habe auf Anfrage keinen Kommentar zu den Plänen für die ISE abgeben wollen.

Starker Wettbewerb belastet
Die Deutsche Börse hatte die US-Optionsbörse International Securities Exchange 2007 für 2,8 Milliarden Dollar gekauft. Ein Verkauf könnte nun 1 bis 1,5 Milliarden Dollar bringen, sagte eine Person. Hintergrund der Überlegungen ist den Kreisen zufolge der starke Wettbewerb in den Vereinigten Staaten. Der Handel von Optionen ist dort auf zwölf Märkte verteilt, was die Wachstumsaussichten der ISE einschränkt.

Kein DAX-Favorit
Die Aktie der Deutschen Börse befindet sich seit Anfang des Jahres im Korrekturmodus. Zuletzt hat sich das Papier etwas stabilisiert. Dennoch drängt sich ein Einstieg nicht auf. Im DAX gibt es derzeit deutlich interessantere Werte.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Bahn frei für die Fusion

Die London Stock Exchange (LSE) verkauft ihre Tochter LCH Clearnet Sa in Frankreich an Euronext, wie die Financial Times berichtet. Der Kaufpreis soll 510 Millionen Euro betragen. Der Deal sollte eigentlich schon vor zwei Wochen bekannt gegeben werden, so Insider. Allerdings habe es Unstimmigkeiten … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Es geht voran

Die geplante Fusion der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) hängt vor allem davon ab, ob die EU-Kommission grünes Licht gibt. Zuletzt kristallisierte sich heraus, dass die Wettbewerbshüter vor allem eine marktbeherrschende Stellung beim Derivate-Clearing befürchten. Um die Aufsicht … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Mit dem 3D-Messi Geld verdienen

Die Deutsche Börse hat sich mit dem Fintech The Naga Group zusammengetan und plant eine Handelsplattform für virtuelle Gegenstände, sogenannte Ingame items. Diese können die unterschiedlichsten Formen annehmen – von einfachen Punkten bis hin zu konkreten Gegenständen – und werden den Spielern beim … mehr