Deutsche Börse
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Börse: Hessen besteht auf Frankfurt

Die hessische Landesregierung besteht drauf, dass das der Sitz der Deutschen Börse nach der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) in Frankfurt bleibt. Das sagte der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) gegenüber Reuters. „Auch die Beteiligten in London müssten aus meiner Sicht erkennen, dass es – und zwar in ihrem ureigenen Interesse – keine gute Idee wäre, an den Plänen in ihrer ursprünglichen Form festzuhalten“, so Schäfer.

Hindernisse für Fusion

Neben der EU-Kommission gilt die Zustimmung des Landes Hessen als eines der größten Hindernisse für den Zusammenschluss der beiden Börsenplätze. Insider berichten, dass die Behörde einen Kontrollverlust fürchtet, sollte das Unternehmen nach London ziehen, so die Börsenzeitung. Bereits vor dem Brexit ist unternehmensintern die Entscheidung für den Standort London gefallen. Deutsche-Börse-CEO Carsten Kengeter soll demnach Vorstandsvorsitzender nach der Fusion werden.

Kengeter steht seit letzter Woche aber im Visier der Staatsanwaltschaft. Da er einige Monate vor Bekanntgabe der Fusionspläne eigene Aktien gekauft hatte, wird im Insiderhandel vorgeworfen. Bisher zeigte sich die Aktie von den Vorwürfen aber unbeeindruckt.

Entscheidung im Frühjahr

Die EU-Kommission will demnächst eine Entscheidung zum Zusammenschluss der Deutschen Börse und der LSE treffen. Dann ist die Börsenaufsicht in Hessen am Zug. Die Deutsche Börse ist gut aufgestellt, auch wenn es am Ende doch nicht zu einer Fusion kommen sollte. Im Bereich Digitalisierung wurden zuletzt etliche neue Produkte angestoßen. Die Aktie ist ein klarer Kauf, auch wenn kurzfristig die Insidervorwürfe gegen CEO Kengeter belasten könnten.

 


 

Risiko- und Money-Management

Autor: Steyer, Sebastian
ISBN: 9783864700453
Seiten: 176
Erscheinungsdatum: 28.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Viele Trader und Anleger verbringen sehr viel Zeit mit der Suche nach dem perfekten Einstiegssignal. Ist dies gefunden, lässt das verlockende Kursziel die Risiken in den Hintergrund treten. Die Position wird eröffnet. Erfolgreiche Anleger und Trader hingegen beschäftigen sich zuerst mit dem, was an der Börse planbar ist: dem Ausstieg. Dazu nutzen Sie ein konsequentes Risiko- und Money-Management, um ihre Positionsgrößen zu bestimmen und das Risiko ihres Gesamtdepots stets klein zu halten. Erst dann wird die Position eröffnet und nach festen Regeln weiter gemanagt. Nur so kann die viel zitierte, aber selten umgesetzte Börsenregel „Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen!“ auch wirklich gelebt werden. In „Risiko- und Money-Management“ zeigt Ihnen ­Sebastian Steyer die Grundlagen für ein erfolgreiches Risiko- und Money-Management-System. Hinzu kommen weitere Techniken speziell für den Hebelhandel sowie das Pyramidisieren. Doch auch der Faktor Mensch kommt nicht zu kurz. Die Vorgänge in unserem Gehirn beim Traden werden beleuchtet und die große Bedeutung von Disziplin und Konsequenz wird herausgearbeitet. Ergänzt wird dies durch ein Kapitel mit Praxisbeispielen und Charts, anhand derer Risiko- und Money-Management dem Leser zukünftig in Fleisch und Blut übergeht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Deutsche Börse

Die Deutsche Börse zählt am Dienstag zu den Top-Aktien im DAX. Der Grund: Das Unternehmen will im ersten Halbjahr 2018 für bis zu 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Derweil steigt dieAktie auf den höchsten Stand seit Juli und steht vor dem Ausbruch auf ein neues Allzeithoch. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Das müssen Anleger jetzt wissen

Seit Jahresbeginn hat die Aktie der Deutschen Börse mehr als 20 Prozent gewonnen und damit den DAX klar outperformt. Zuletzt verharrten die Titel aber in einem Seitwärtstrend zwischen 87,80 und 97,00 Euro. Der Wechsel an der Führungsspitze und ein Aktienrückkaufprogramm sollten jetzt für neue … mehr