Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Zitterpartie

Citigroup und Co unter Druck: Es könnte ein ungemütlicher Handelstag werden für die Aktie der Deutschen Bank. Charttechniker schauen jetzt besonders genau hin.


Schwache Handelsdaten aus China haben die Wall Street am Dienstag belastet. Besonders enttäuscht hatte, dass die Exporte im Februar um ein Viertel eingebrochen waren. Einen solch heftigen Rückgang hatte es zuletzt im Mai 2009 gegeben. Zudem waren die Importe um knapp 14 Prozent gesunken. Zu den großen Verlierern gehörten Bank-Aktien. Die Citigroup-Aktie brach um 3,7 Prozent auf 41,05 Dollar ein.

Hält der Trend?

Die Deutsche-Bank-Aktie notierte im frühen Handel erst deutlich im Minus, kann aber derzeit leicht zulegen. Damit hält sich die Aktie weiterhin über dem Abwärtstrend, der aktuell bei 16,40 Euro verläuft. Wird er gebrochen, könnte es schnell Richtung 15 Euro abwärts gehen. Nimmt die Aktie indes wieder Schwung und knackt die Marke von 18 Euro, könnte es schnell in Richtung 20 Euro gehen.



Stopp beachten

Nach den schwachen Handelstagen notiert der vom AKTIONÄR empfohlenen Turbo Bull von der Citi mit der WKN CW85LV (Empfehlungskurs: 0,56 Euro, Hebel: 3) nur noch elf Prozent im Plus. Mutige Anleger, die investiert sind, beachten den Stopp bei 0,56 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr