Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank wird chinesisch: Zumindest etwas

Bei der Deutschen Bank geht es derzeit Schlag auf Schlag. Bevor nächsten Dienstag, 21. März, die Kapitalerhöhung startet, hat das Geldhaus nun bekanntgegeben, dass zwei Aufsichtsratsposten neu besetzt werden. Die chinesische HNA Group, die erst kürzlich drei Prozent der Anteile an dem Konzern erworben hat, bekommt ein Mandat. Auch die andere Personalie ist eine Überraschung.

Der Feind im eigenen Bett

Die HNA Group entsendet Alexander Schütz, den Gründer und CEO des Vermögensverwalters C-Quadrat, in das Kontrollgremium der Deutschen Bank. C-Quadrat vertritt im Aufsichtsrat die Interessen der HNA Group. Der chinesische Mischkonzern hatte zuletzt nicht ausgeschlossen, dass man den eigenen Anteil an dem Geldhaus im Rahmen der Kapitalerhöhung aufstockt. Die Deutsche Bank begrüßt das Engagement der Chinesen. Aufsichtsratschef Paul Achleitner sagte: „Wir freuen uns, dass ein weiterer Ankerinvestor auf den langfristigen Erfolg der Deutschen Bank setzt.“

Pikanter als der Aufsichtsratsposten für die HNA Group ist, dass nun auch Gerhard Eschelbeck bei der Deutschen Bank in das Kontrollgremium einzieht. Eschelbeck ist nicht nur ein ausgewiesener IT-Experte, sondern auch Sicherheitschef bei der zu Alphabet gehörenden Suchmaschinentochter Google. Die Entscheidung verwundert deshalb etwas, da Google neben Apple und Amazon als potenzieller Konkurrent der traditionellen Banken gilt. Da Google über einen riesigen Datenschatz verfügt, ist es für die Amerikaner ein Leichtes, großflächig in die Finanzbranche einzusteigen. Mit Google Wallet und Google Gmail Pay verfügt der Konzern bereits über mehrere Produkte im E-Payment-Segment.

Kein Kauf

Mit der Neubesetzung mehrerer Aufsichtsratposten nimmt der Konzernumbau bei der Deutschen Bank langsam Konturen an. Für Anleger dürfte die Aktie zumindest kurzfristig aber kein gutes Investment sein. Der theoretische Kurs, der sich nach Ausgabe der jungen Aktien einstellen sollte, liegt knapp unter 16,00 Euro. Kursverluste sind also vorprogrammiert. DER AKTIONÄR empfiehlt daher, um die Deutsche Bank einen Bogen zu machen.

 


 

Der große Gebert

Autor: Gebert, Thomas
ISBN: 9783864702549
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 27.02.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

Der nach ihm benannte Börsenindikator ist mittlerweile mehrfach ausgezeichnet, Merrill Lynch hat dazu sogar ein Zertifikat aufgelegt. Nun hat Börsen-Altmeister Thomas Gebert drei seiner Klassiker vollständig überarbeitet und zu einem Buch zusammengeführt.

„Der intelligente Investor“, „Börsenindikatoren“ und „Börsenzyklen“ sind Klassiker der Börsenliteratur. Ihr Autor ist der seit vielen Jahrzehnten an der Börse außerordentlich erfolgreiche Physiker Thomas Gebert, dessen „Gebert Börsenindikator“ seit Jahren die Fachwelt durch seine Einfachheit und durch seine Outperformance beeindruckt. Nun hat Thomas Gebert seine drei Bestseller komplett überarbeitet, an die heutige Situation angepasst und mit aktuellen Beispielen versehen.

„Der große Gebert“ ist geballtes Börsenwissen, das dem Leser eine Anleitung gibt, wie er sachlich, unaufgeregt und überaus erfolgreich an den Märkten agieren kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr