Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank vs. Goldman Sachs: Unterschied wie Tag und Nacht

Die amerikanischen Banken haben bei den Quartalszahlen geliefert. Den Höhepunkt bildete gestern Goldman Sachs mit einem Gewinn, der deutlich über den Erwartungen lag. Die Deutsche Bank fällt dagegen immer mehr zurück.

Im abgelaufenen Quartal konnte Goldman Sachs den Gewinn um annähernd 50 Prozent auf 2,09 Milliarden Dollar hochschrauben. Die Erwartungen der Analysten wurden damit übertroffen. Auch beim Umsatz legte der Platzhirsch zu. Die Erlöse stiegen um 19 Prozent auf 8,17 Milliarden Dollar.

Starkes Handelsergebnis gibt US-Banken Rückenwind

Die amerikanischen Großbanken konnten ausgerechnet aus der Unsicherheit rund um den Brexit Kapital schlagen. Denn der Anleihehandel legte dadurch sprunghaft zu. Die Deutsche Bank konnte davon offenbar nicht profitieren. Während JPMorgan im dritten Quartal 4,3 Milliarden Dollar alleine im Anleihengeschäft umsetzte, rechnen Experten bei der Deutschen Bank mit einem Rückgang der Einnahmen im Handelsgeschäft auf 2,1 Milliarden Euro.

Am 27. Oktober haben Anleger mehr Klarheit. Dann will die Deutsche Bank ihre Zahlen zum dritten Quartal präsentieren. Auch für den Gewinn bei der Deutschen Bank im abgelaufenen Quartal sehen die Analysten aber schwarz. Bereinigt um Sondereffekte wird ein Ergebnis von nur 90 Millionen Euro erwartet. Rechnet man die Sondereinflüsse heraus, dürfte sogar ein Verlust von 108 Millionen Euro stehen, so die Experten.

Spannung vor den Zahlen

Bei den Zahlen zum abgelaufenen Quartal kann die Deutsche Bank eigentlich nur positiv überraschen. Zur Topliga der globalen Investmentbanken gehört sie längst nicht mehr. Und sie fällt weiter zurück. Zu der Ertragsschwäche und dem Kostenproblem kommen noch die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten. Die größte Herausforderung für CEO Cryan ist derzeit der Hypothekenstreit in den USA. Derzeit eigenen sich die Aktien der Deutschen Bank nur für Trader.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr