Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank vor Radikalumbau - Aktie jetzt verkaufen?

Die Deutsche Bank könnte es in ihrer jetzigen Form bald nicht mehr geben. Presseberichten zufolge plant das größte deutsche Finanzinstitut die Abspaltung des kompletten Privatkundengeschäfts. Der Vorstand habe dem Aufsichtsrat am Freitag insgesamt drei Modelle vorgestellt, über die spätestens bis zur Hauptversammlung am 21. Mai eine Entscheidung getroffen werden solle.

Option 1: Alles beim Alten

Die erste Option sieht den Berichten zufolge vor, dass die Grundstruktur als Universalbank erhalten bleibt und die Deutsche Bank praktisch alle Geschäfte vom Privatkundengeschäft bis zum Investmentbanking weiterbetreibt. Für diesen Fall ist ein  neuerlicher Sparkurs vorgesehen und eine weitere Verkleinerung der Bilanz, was allerdings Jahre dauern würde.

Option 2: Verkauf der Postbank

Variante zwei beinhaltet den Berichten nach schnellere Einschnitte. So würde die Postbank verkauft oder an die Börse gebracht. Um die Bilanz zu schonen, würde die Bank auch keine eigenen Baufinanzierungen mehr vergeben, sondern nur noch als Vermittler auftreten. Aber auch das Investmentbanking müsste Federn lassen und Geschäfte einschränken.

Option 3: Radikalumbau

Der tiefgreifendste Schritt wäre die Aufspaltung der Bank und der Rückzug aus dem Privatkundengeschäft. Dieses könnte in einer neuen Gesellschaft mit den Marken Postbank und Deutsche Bank an die Börse gebracht werden und sich so frisches Geld besorgen. Übrig blieben das Investmentbanking, das Zahlungsverkehrsgeschäft und die Vermögensverwaltung.

Laut der Zeitung "Die Welt" favorisieren Arbeitnehmervertreter diese Variante, weil damit dramatische Einschnitte bei Produkten und Arbeitsplätzen wohl ausblieben. Das "Handelsblatt" schrieb, dass dies intern das bevorzugte Modell sei.

Deutsche Bank; Chart;

Spannende Story

Option 3 wäre eine faustdicke Überraschung, hätte aber auch ihren Reiz. Neben der Tatsache, dass frisches Geld in den Konzern kommt, würden wahrscheinlich so auch stille Reserven gehoben werden. Die Deutsche Bank bleibt daher eine der spannendsten und aussichtsreichsten Storys im DAX.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr