Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank vor Radikalumbau - Aktie jetzt verkaufen?

Die Deutsche Bank könnte es in ihrer jetzigen Form bald nicht mehr geben. Presseberichten zufolge plant das größte deutsche Finanzinstitut die Abspaltung des kompletten Privatkundengeschäfts. Der Vorstand habe dem Aufsichtsrat am Freitag insgesamt drei Modelle vorgestellt, über die spätestens bis zur Hauptversammlung am 21. Mai eine Entscheidung getroffen werden solle.

Option 1: Alles beim Alten

Die erste Option sieht den Berichten zufolge vor, dass die Grundstruktur als Universalbank erhalten bleibt und die Deutsche Bank praktisch alle Geschäfte vom Privatkundengeschäft bis zum Investmentbanking weiterbetreibt. Für diesen Fall ist ein  neuerlicher Sparkurs vorgesehen und eine weitere Verkleinerung der Bilanz, was allerdings Jahre dauern würde.

Option 2: Verkauf der Postbank

Variante zwei beinhaltet den Berichten nach schnellere Einschnitte. So würde die Postbank verkauft oder an die Börse gebracht. Um die Bilanz zu schonen, würde die Bank auch keine eigenen Baufinanzierungen mehr vergeben, sondern nur noch als Vermittler auftreten. Aber auch das Investmentbanking müsste Federn lassen und Geschäfte einschränken.

Option 3: Radikalumbau

Der tiefgreifendste Schritt wäre die Aufspaltung der Bank und der Rückzug aus dem Privatkundengeschäft. Dieses könnte in einer neuen Gesellschaft mit den Marken Postbank und Deutsche Bank an die Börse gebracht werden und sich so frisches Geld besorgen. Übrig blieben das Investmentbanking, das Zahlungsverkehrsgeschäft und die Vermögensverwaltung.

Laut der Zeitung "Die Welt" favorisieren Arbeitnehmervertreter diese Variante, weil damit dramatische Einschnitte bei Produkten und Arbeitsplätzen wohl ausblieben. Das "Handelsblatt" schrieb, dass dies intern das bevorzugte Modell sei.

Deutsche Bank; Chart;

Spannende Story

Option 3 wäre eine faustdicke Überraschung, hätte aber auch ihren Reiz. Neben der Tatsache, dass frisches Geld in den Konzern kommt, würden wahrscheinlich so auch stille Reserven gehoben werden. Die Deutsche Bank bleibt daher eine der spannendsten und aussichtsreichsten Storys im DAX.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr