Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Unterstützung hält nicht - Vorsicht!

Nach den erneut herben Verlusten vom Freitag erholt sich die Aktie der Deutschen Bank am Montag etwas. Allerdings sieht es charttechnisch überhaupt nicht gut aus für den Titel. Tim Travis von T&T Capital Management kann das nicht nachvollziehen.

In einem Aufsatz für die amerikanische Finanzseite seekingalpha.com fragt Travis: „Ist die Deutsche Bank die am attraktivsten bewertete Aktie im Sektor?“ Der Experte weiter: „Bei einem Aktienkurs von 30,86 Dollar notiert die Aktie der Deutschen Bank 51 Prozent unter dem Buchwert.“ Travis lobt die Maßnahmen, die das Management in den vergangenen Monaten durchgeführt hat. „Die Schritte sollte dafür sorgen, dass die Deutsche Bank bei der Eigenkapitalrendite an die zehn Prozent erzielen kann.“

Unterstützung hält nicht

Allerdings bleibt die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank derzeit angespannt. Die Aktie ist am Freitag unter die Unterstützung bei 28 Euro gefallen. Es droht nun ein schnelles Abrutschen bis zur nächsten Unterstützung bei 26,77 Euro.

Fairer Wert liegt deutlich über dem Aktienkurs

Die Unsicherheiten um Griechenland belasten nach wie vor die Märkte. Solange hier keine Entscheidung gefallen ist, wie es mit dem schwer angeschlagenen Land weitergeht, werden sich die Käufer zurückhalten. Für spekulativ orientierte Anleger bedeutet dies allerdings eine gute Einstiegschance bei einer der günstigsten Bank-Aktien. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel für die Deutsche Bank nach wie vor bei 40 Euro. Der Stopp sollte bei 24,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr