Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank und Commerzbank: Top-Gewinner

Mario Draghi lässt die Märkte nicht im Stich. Die EZB kauft massiv Staatsanleihen auf. Die Aktienkurse legen auf breiter Front zu. Auch die Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank gewinnen nach den Details zum QE. Kein Wunder, profitieren Banken doch stark von dem Programm.

EZB-Chef Mario Draghi will Anleihen von 60 Milliarden Euro pro Monat aufkaufen. Das sagte Draghi auf der EZB-Pressekonferenz am Donnerstag. Das Programm soll bis September 2016 laufen. Vorher kursierten Gerüchte, wonach die EZB Anleihen im Volumen von 500, 700 oder 1.100 Milliarden Euro aufkaufen werde. Nun sind es insgesamt 1.080 Milliarden Euro.

Steigende Kurse

Die Aktie der Deutschen Bank klettert noch während der Pressekonferenz über die 26-Euro-Marke. Aktuell steht das Papier bei 26,17 Euro und notiert oberhalb des seit Januar gültigen Abwärtstrends. Auch die Commerzbank-Aktie macht einen Satz, klettert auf 11,46 Euro.

Aktien haben Potenzial

Eines ist klar: Auf Mario Draghi können sich die Anleger verlassen. Seine Geldflut wird den Aktienmarkt weiter antreiben. DER AKTIONÄR erwartet, dass die Anleger nun verstärkt mehr Risiken eingehen und bei Bank-Aktien zugreifen werden. Deren Bilanzen werden durch die EZB-Aktion gereinigt. Das Kursziel für die Deutsche-Bank-Aktie lautet auf 33 Euro, der Stopp sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden. Die Commerzbank-Aktie hat Luft bis 14 Euro, der Stopp sollte bei 9,80 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr