Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank und Commerzbank: Das sagen die Profis

Die Charttechnik sieht gut aus. Die Bewertung ist günstig – zumindest bei der Deutschen Bank. Auch bei der Restrukturierung kommen die beiden Unternehmen gut voran. Trotzdem scheiden sich an den beiden großen deutschen Banken immer noch die Geister.

Es gibt 45 Analysten, die die Deutsche Bank beobachten. Davon empfehlen 21 Experten den Titel zum Kauf. Das durchschnittliche Kursziel lautet auf 31,91 Euro, womit sich aktuell ein Potenzial von 17 Prozent ergibt.

Einer von vier Deutsche-Bank-Bären ist Andrew Lim von Société Générale. Er empfiehlt den Anlegern, die Aktie zu verkaufen. Sein Kursziel lautet auf 24,50 Euro. Es sei inzwischen hinlänglich bekannt, dass eine niedrige Volatilität auf die Handelserträge im Investmentbanking drücke und dies dürfte auch noch eine Weile so bleiben, schrieb Analyst Andrew Lim in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Lim rechnet damit, dass der aktuelle Zyklus niedriger Volatilität etwa zehn Jahre anhalten wird und damit deutlich länger als im historischen Durchschnitt. Barclays, UBS, Bank of America und JPMorgan zählt Lim zu seinen Favoriten, an letzter Stelle kommen dagegen Deutsche Bank und Goldman Sachs.

JPMorgan ist bullish

Ganz anderer Meinung ist Analyst Kian Abouhossein von JPMorgan. Er sieht in der Aktie der Deutschen einen Kauf. Die drei Investmentbanken Deutsche Bank, UBS und Societe Generale (SocGen) zählten inzwischen zu seinen "Top Picks" unter den Euroland-Banken, schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Die wegen der Rechtstreitigkeiten bestehenden Kapitalsorgen seien bei diesen Instituten derzeit in übertriebenem Maß berücksichtigt. Sein Kursziel für die Deutsche Bank lautet auf 33 Euro.

 

18,80 Euro oder 9,50 Euro?

Bei der Commerzbank finden sich deutlich weniger Bullen unter den Analysten. Nur zwölf Experten empfehlen die Aktie von Deutschlands Nummer 2 zum Kauf. 16 Analysten sagen „Halten“, elf raten zum Verkauf. Das durchschnittliche Kurspotenzial sehen die Profis bei 12,46 Euro.

Besonders optimistisch für die Commerzbank ist Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler. Er sieht das Kursziel bei 18,80 Euro. Dirk Becker von Kepler Cheuvreux hingegen sieht den fairen Wert der Commerzbank-Aktie bei nur 9,50 Euro.

Deutsche Bank hat mehr Luft

DER AKTIONÄR ist klar bullish für die Aktie der Deutschen Bank. Der Titel ist günstig bewertet, das Management macht Fortschritte beim Kostenabbau, die meisten Risiken – in erster Linie die Rechtsrisiken – sollten im Aktienkurs eingepreist sein. Das Kursziel liegt bei 35 Euro, der Stopp sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden. Die Commerzbank ist zwar kein Schnäppchen mehr. Der Titel sollte allerdings davon profitieren, dass sich die Lage in der Ukraine entspannt hat und dass die Anleger daher mehr Risiko eingehen. Zudem profitiert die Aktie von der latenten Übernahmefantasie. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 14 Euro und empfiehlt einen Stopp bei 9,80 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr