Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank und Co: Neuer Ärger in den USA?

Mindestens vier der acht systemrelevanten Banken in den USA steht laut einem Medienbericht eine harte Beurteilung ihrer Testamente bevor. Das zeigt: Die Branche hat noch sehr, sehr viel zu tun.


Die US-Aufseher bewerten offenbar die Notfall-Abwicklungspläne einiger US-Banken als mangelhaft, so das Wall Street Journal. Auch vier ausländische Banken, darunter die Deutsche Bank, sollen noch in dieser Woche eine Beurteilung ihrer Testamente erhalten.

Der Hintergrund: US-Großbanken sollen dem Steuerzahler nie mehr zur Last fallen. Deswegen müssen die Unternehmen den Behörden darlegen, wie sie sich im Falle des Falles selbst abwickeln können, ohne eine Katastrophe auszulösen.

Dabei bleiben, Stopp beachten

Sollten die US-Aufseher die Pläne der Deutschen Bank als mangelhaft zurückweisen, würde dies ohne Frage auf die Stimmung drücken. Am Mittwochmorgen wird das Sentiment durch eine skeptische Studie von Credit Suisse belastet. Die Analysten haben das Kursziel auf 17 Euro (von 20 Euro) gesenkt, das Rating lautet weiterhin „Neutral“. Mutige Anleger, die dabei sind, setzen den Stopp bei 13,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr