Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Tag der Entscheidung

Das griechische Parlament soll am Mittwochabend auf Wunsch der Gläubiger ein erstes großes Spar- und Reformpaket beschließen. Bleibt Griechenland im Euro, geben die Aktienmärkte richtig Gas.

Die Billigung im Eilverfahren ist eine Voraussetzung dafür, dass die Gläubiger überhaupt Verhandlungen mit Athen über neue Finanzhilfen aufnehmen. Es geht um bis zu 86 Milliarden Euro. Doch im Regierungslager regt sich heftiger Widerstand. Das Ergebnis der namentlichen Abstimmung dürfte gegen Mitternacht feststehen.

In einem TV-Interview warb Ministerpräsident Alexis Tsipras am Dienstagabend eindringlich für die Zustimmung zu den Maßnahmen, gegen die er zuvor vergeblich zu Felde gezogen war. Weite Teile seines Volkes weiß Tsipras hinter sich. Gut 70 Prozent der Griechen sind einer Umfrage zufolge für die Billigung des von den Gläubigern geforderten Spar- und Reformprogramms durch das griechische Parlament.

Analysten uneins

Die Aktie der Deutschen Bank nimmt den Verbleib Griechenlands im Euro bereits voraus. Der Titel hatte vor Kurzem noch heftig auf die Grexit-Spekulationen reagiert. Mittlerweile hat sich der Aktienkurs merklich erholt.

Die US-Bank JPMorgan stuft die Aktie des deutschen Marktführers weiterhin mit „Übergewichten“ ein. Der jüngste Abverkauf chinesischer Aktien habe Fragen aufgeworfen, inwiefern neben chinesischen Brokern internationale Investment-Banken davon beeinflusst werden könnten, schrieb Analyst Kian Abouhossein in seiner Studie. Aus seiner Sicht sollte ein möglicher Einfluss auf globale Banken begrenzt und kontrollierbar sein.

Dirk Becker von Kepler Cheuvreux sieht indes nur Kurspotenzial bis 30 Euro, seine Einstufung lautet auf „Halten“. Nach den ausgeweiteten US-Ermittlungen wegen des Verdachts der Geldwäsche in Russland drohten dem Institut weitere Strafzahlungen, so der Experte. Im kommenden Jahr seien zusätzliche 4,5 Milliarden Euro Kosten im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten zu erwarten.

Kurz- und mittelfristig mit Potenzial

Nach Einschätzung des AKTIONÄR sollten diese Risiken weitestgehend im Aktienkurs eingepreist sein. Sollte das Griechen-Drama gut ausgehen, sollten die Anleger neuen Mut schöpfen und verstärkt bei Bank-Aktien zugreifen. Die Aktie der Deutschen Bank sollte dann schnell in Richtung 32, 33 Euro marschieren. Der faire Wert des Titels liegt bei 40 Euro. Der Stopp sollte bei 24,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr