Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Schlechteres Rating - na und?!

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) sieht auf den europäischen Bankensektor wegen künftig geringerer Staatshilfen schwierigere Zeiten zukommen. Die Anleger ficht das nicht an – sie greifen bei der Deutschen-Bank-Aktie dennoch weiter zu.

Die Aktie der Deutschen Bank gewinnt am Mittwochmorgen ein halbes Prozent auf 27,35 Euro und setzt damit ihren Höhenflug fort. Seit Jahresanfang hat der Titel nun bereits neun Prozent gewonnen. Für die leidgeprüften Aktionäre der Deutschen Bank ist das eine ganze Menge. Charttechnisch sieht es gut aus: Den Widerstand bei 26,85 Euro hat die Aktie überwunden. Nun rückt der Widerstand bei 28,30 Euro in den Fokus. Sollte diese Hürde genommen werden, sollte es schnell in Richtung 30 Euro gehen.

S&P droht

Aktie hat Nachholpotenzial

Die Rallye an den Aktienmärkten hat dazu geführt, dass einige Aktien bereits eine hohe Bewertung aufweisen. Da richtet sich das Augenmerk der Anleger zunehmend auf die Aktien, die bislang keiner haben wollte. Zum Beispiel die Deutsche Bank. Kursfantasie ergibt sich zum einen durch das QE-Programm der EZB, zum anderen durch die neue Strategie der Deutschen Bank. Das Unternehmen will Kosten sparen und sich fit machen für die Digitalisierung. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 33 Euro, der Stopp sollte bei 20,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr