Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Rauf, runter, rauf, runter – sorgt die Fed für Ruhe?

Das Ende des Billiggelds rückt näher - zumindest in Amerika. Damit wird eine große Angst der Amerikaner Realität. Das spiegelt sich in den Aktienkursen wider. Vor allem die Bank-Aktien fahren seit Tagen Achterbahn – mit mehr Talfahrten.

Die erste Anhebung der US-Leitzinsen seit der letzten großen Finanzkrise ist nur noch eine Frage der Zeit. Wenn die Fed an diesem Mittwoch tagt, geht es vor allem darum, in welchem Tempo sie den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik im nächsten Jahr vollzieht. Am Mittwochabend werden die Finanzmärkte deshalb jedes Wort von Notenbankchefin Janet Yellen auf die Goldwaage legen.

Angesichts eines kräftigen Rückgangs der Arbeitslosenquote und starkem Wachstum scheint die Nullzinspolitik in den USA kaum noch angemessen. Anleger rechnen Mitte 2015 mit der Zinswende. Für Unsicherheit sorgt vor allem, wie schnell die Zügel danach weiter angezogen werden. "Die Fed wird die Leitzinsen wohl aggressiver anheben als vom Markt erwartet", sagt Ökonom Bernd Weidensteiner von der Commerzbank.

Das sieht auch Joseph LaVorgna so, der US-Chefökonom der Deutschen Bank. Allerdings verschaffe der Ölpreis-Absturz zunächst noch etwas Zeit. Die billige Energie halte die Inflation niedrig, das nehme Handlungsdruck von der Fed. Doch die Stoßrichtung ist klar: In den USA stehen die Zeichen auf Mäßigung.

Nur was für Mutige

Die Angst vor der Zinswende setzt die Märkte seit Tagen unter Druck. Bank-Aktien verlieren besonders stark. Das Chartbild der Deutschen Bank hat sich merklich eingetrübt. Nun rücken wichtige Unterstützungen in den Fokus. Die nächste wichtige Unterstützung wartet bei 22,66 Euro, die nächste bei 21,08 Euro. Dann geht der Blick Richtung 20 Euro, dem 5-Jahres-Tief aus dem Jahr 2011. Sollte allerdings bald Mario Draghi mit dem sehnsüchtig erwarteten QE-Programm starten, werden Bank-Aktien auch wieder gefragt sein. Bis dahin dürfte es aber volatil bleiben. Demnach sollten nur mutige Anleger mit Geduld einsteigen und den Stopp bei 21,50 Euro setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr