Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Niederschmetternde Analyse

Nach einem schwachen Mittwochshandel steht die Aktie der Deutschen Bank im frühen Donnerstaghandel wieder unter Druck. Ein Grund: Société Générale hat sich äußerst kritisch über den deutschen Marktführer geäußert.


Société-Générale-Analyst Andrew Lim hat das Kursziel für die Aktie der Deutschen Bank von 25 auf 20 Euro gesenkt und die Einstufung bei „Verkaufen“ belassen. Rechtsstreitigkeiten stellten für den deutschen Branchenprimus und seine Kapitalausstattung weiterhin ein wesentliches Risiko dar, so der Analyst in einer Studie zu den weltweiten Investmentbanken vom Mittwoch. Für die Branche lauerten zudem Risiken im Geschäft mit Anleihen, Devisen und Rohstoffen (FICC).

Unterdessen geht laut Noch-Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen das Abarbeiten von Altlasten der Deutschen Bank voran. "Wir werden alles tun, damit wir dieses Kapitel schnell schließen können“, sagte Fitschen auf einer Veranstaltung der Deutschen Bank in Berlin. Der eingeleitete "Kulturwandel" bei der Deutschen Bank werde fortgesetzt.

Absturz oder Gegenbewegung?

Die Anleger interessieren sich derzeit nicht für die optimistischen Aussagen Fitschens und trennen sich erneut von ihren Deutsche-Bank-Aktien. Die bedeutende Unterstützung im Bereich 20 Euro ist nur einen Hauch weit entfernt. Fällt die Aktie nachhaltig unter diese Marke, droht im schlimmsten Fall ein Abrutschen bis in den Bereich 13,40 Euro. Trader, die auf eine Gegenbewegung setzen wollen, können ein Kauflimit bei 20 Euro setzen und dann einen Stopp bei 17 Euro platzieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wie Phoenix aus der Asche

Das vergangene Jahr war wieder ein Horrorjahr für die Deutsche Bank. Viele Anleger hatten den Konzern schon abgeschrieben. Doch nun hat Vorstandsvorsitzender John Cryan geliefert: Die Zahlen zum ersten Quartal könnten die Trendwende eingeleitet haben; es geht wieder aufwärts. Analysten hatten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr