Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Niederschmetternde Analyse

Nach einem schwachen Mittwochshandel steht die Aktie der Deutschen Bank im frühen Donnerstaghandel wieder unter Druck. Ein Grund: Société Générale hat sich äußerst kritisch über den deutschen Marktführer geäußert.


Société-Générale-Analyst Andrew Lim hat das Kursziel für die Aktie der Deutschen Bank von 25 auf 20 Euro gesenkt und die Einstufung bei „Verkaufen“ belassen. Rechtsstreitigkeiten stellten für den deutschen Branchenprimus und seine Kapitalausstattung weiterhin ein wesentliches Risiko dar, so der Analyst in einer Studie zu den weltweiten Investmentbanken vom Mittwoch. Für die Branche lauerten zudem Risiken im Geschäft mit Anleihen, Devisen und Rohstoffen (FICC).

Unterdessen geht laut Noch-Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen das Abarbeiten von Altlasten der Deutschen Bank voran. "Wir werden alles tun, damit wir dieses Kapitel schnell schließen können“, sagte Fitschen auf einer Veranstaltung der Deutschen Bank in Berlin. Der eingeleitete "Kulturwandel" bei der Deutschen Bank werde fortgesetzt.

Absturz oder Gegenbewegung?

Die Anleger interessieren sich derzeit nicht für die optimistischen Aussagen Fitschens und trennen sich erneut von ihren Deutsche-Bank-Aktien. Die bedeutende Unterstützung im Bereich 20 Euro ist nur einen Hauch weit entfernt. Fällt die Aktie nachhaltig unter diese Marke, droht im schlimmsten Fall ein Abrutschen bis in den Bereich 13,40 Euro. Trader, die auf eine Gegenbewegung setzen wollen, können ein Kauflimit bei 20 Euro setzen und dann einen Stopp bei 17 Euro platzieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr