Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Kursziel massiv gesenkt - Aktie knickt ein

Die britische Investmentbank Barclays sieht die Deutsche Bank nun überaus skeptisch. Die Anleger trennen sich in einem schwachen Marktumfeld von dem Titel. Die Aktie rutscht wieder unter die 15-Euro-Marke.


Barclays hat Deutsche Bank von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 28 auf 16,50 Euro gesenkt. Rechtsstreitigkeiten seien ein ernstes Risiko für die Gewinn- und Kapitalentwicklung einiger großer europäischer Banken, schrieb Analyst Jeremy Sigee in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Bei der Deutschen Bank und der Credit Suisse könnte dies sogar zu Kapitalerhöhungen führen.

Indes hat das Analysehaus Kepler Cheuvreux die Deutsche Bank mit „Kaufen“ und einem Kursziel von 17,85 Euro in die Bewertung wieder aufgenommen. Die aktuelle Aktienbewertung sei zu niedrig und spiegele zu Unrecht eine drohende Kreditkrise wider, begründete Analyst Jacques-Henri Gaulard in einer Studie vom Donnerstag sein positives Votum.

Zudem gebe es inzwischen weniger Rechtsrisiken und die Stärke des Geschäfts in doch sehr turbulenten Zeiten habe ihn positiv überrascht. Die Aktie eigne sich aber nur für mutige Anleger, da das Risiko einer Kapitalerhöhung recht groß sei.

Stopp bei 13,20 Euro setzen

Die Aktie der Deutschen Bank rutscht am Donnerstag wieder unter die Marke von 15 Euro. Damit bleibt das Chartbild kritisch. Die Aktie notiert nach wie vor unter den wichtigen gleitenden Durchschnitten. Positiv ist allerdings, dass der kurzfristige Aufwärtstrend, der aktuell bei 14,10 Euro verläuft, intakt ist. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stoppkurs bei 13,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr