Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Kursziel gesenkt - Anleger im Stress

Die Aktionäre der Deutschen Bank kommen einfach nicht zur Ruh. Am Donnerstag gehört die Aktie des deutschen Marktführers mal wieder zu den Verlierern im DAX. Der Titel rutscht unter die Marke von 28 Euro. Credit Suisse sieht hingegen Potenzial für den Wert.

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für die Aktie der Deutschen Bank nach der Kapitalerhöhung von 40 auf 35 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Das Kursziel werde gesenkt, um der Verwässerung durch die Kapitalmaßnahme Rechnung zu tragen, schreiben die Analysten in ihrer Studie. Für die Credit Suisse bleibe die Deutsche Bank allerdings der Favorit im europäischen Investmentbanking. Dank der Geldspritze könne die Frankfurter Bank nun Belastungen durch Kosten aus Rechtsstreitigkeiten besser verkraften als die Konkurrenz.

Milliardenstrafe?

Die Deutsche Bank steht auch wegen einer möglichen hohen Geldstrafe für die Bank of America im Fokus der Börsianer. Wie die New York Times berichtet, soll das US-Justizministerium die Bank of America auf einen Vergleich in der Größenordnung von 17 Milliarden Dollar drängen. Damit sollen die Ermittlungen zur Behandlung von Hypotheken durch die US-Bank im Vorfeld der Finanzkrise beigelegt werden.

 

Keine Eile

Die Aktie der Deutschen Bank fällt am Donnerstag infolge der Meldungen leicht auf 28,14 Euro. Die Verunsicherung unter den Anlegern ist nach wie vor groß, so dass es kurzfristig sehr wahrscheinlich zu keiner Aufholjagd kommen wird – zumal noch bis zum 24. Juni die Zeichnungsfrist für die neuen Aktien läuft. DER AKTIONÄR bliebt daher bei seiner Einschätzung: Abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr