Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Kursziel gesenkt - Anleger im Stress

Die Aktionäre der Deutschen Bank kommen einfach nicht zur Ruh. Am Donnerstag gehört die Aktie des deutschen Marktführers mal wieder zu den Verlierern im DAX. Der Titel rutscht unter die Marke von 28 Euro. Credit Suisse sieht hingegen Potenzial für den Wert.

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für die Aktie der Deutschen Bank nach der Kapitalerhöhung von 40 auf 35 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Das Kursziel werde gesenkt, um der Verwässerung durch die Kapitalmaßnahme Rechnung zu tragen, schreiben die Analysten in ihrer Studie. Für die Credit Suisse bleibe die Deutsche Bank allerdings der Favorit im europäischen Investmentbanking. Dank der Geldspritze könne die Frankfurter Bank nun Belastungen durch Kosten aus Rechtsstreitigkeiten besser verkraften als die Konkurrenz.

Milliardenstrafe?

Die Deutsche Bank steht auch wegen einer möglichen hohen Geldstrafe für die Bank of America im Fokus der Börsianer. Wie die New York Times berichtet, soll das US-Justizministerium die Bank of America auf einen Vergleich in der Größenordnung von 17 Milliarden Dollar drängen. Damit sollen die Ermittlungen zur Behandlung von Hypotheken durch die US-Bank im Vorfeld der Finanzkrise beigelegt werden.

 

Keine Eile

Die Aktie der Deutschen Bank fällt am Donnerstag infolge der Meldungen leicht auf 28,14 Euro. Die Verunsicherung unter den Anlegern ist nach wie vor groß, so dass es kurzfristig sehr wahrscheinlich zu keiner Aufholjagd kommen wird – zumal noch bis zum 24. Juni die Zeichnungsfrist für die neuen Aktien läuft. DER AKTIONÄR bliebt daher bei seiner Einschätzung: Abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr