Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Konkurrent überzeugt - Aktie steigt und steigt

Bei der US-Investmentbank Morgan Stanley ist das Geschäft im zweiten Quartal überraschend gut verlaufen. Das hilft auch der Aktie der Deutschen Bank am Montag auf die Sprünge.

Morgan Stanley hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres den Gewinn um 13 Prozent auf 9,7 Milliarden Dollar gesteigert. Der Bank spielt die starke Ausrichtung auf Vermögensverwaltung und klassisches Investmentbanking wie Fusionsberatung in die Karten. Allerdings lief es bei Morgan Stanley im Gegensatz zu den anderen großen US-Banken zuletzt auch im Handelsgeschäft weiter rund.

Unterm Strich schrumpfte der Gewinn dennoch um fast fünf Prozent auf 1,81 Milliarden Dollar. Grund war vor allem eine Steuergutschrift, die das Ergebnis im Vorjahr verbessert hatte. Die Erwartungen der Wall Street wurden mit den Quartalsergebnissen übertroffen. Die Aktie stieg vorbörslich zuletzt um drei Prozent.

Morgan Stanley ist das letzte der großen US-Geldhäuser, das seine Bilanz vorlegt. Nicht alle Konkurrenten konnten überzeugen - so musste beispielsweise Goldman Sachs einen kräftigen Gewinneinbruch wegen gestiegener Rechtskosten verkraften.

Analyst rät zum Verkauf

Die guten Zahlen helfen auch der Deutschen-Bank-Aktie auf die Sprünge. Die Anleger lassen sich ihre Kaufstimmung auch vom pessimistischen Kommentar von Societe Generale nicht vermiesen. Geoff Dawes, Analyst bei der französischen Großbank, stuft die Aktie der Deutschen Bank weiterhin mit „Verkaufen“ ein, das Kursziel sieht er bei 25 Euro. Strategische Pläne für die Restrukturierung seien in Arbeit, dürften aber nicht beeindrucken, meint der Experte.

Fairer Wert liegt deutlich höher

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank verbessert sich weiter zusehends. Nachdem das Griechenland-Thema fast vom Tisch ist, kann sich der Markt auf die fundamentalen Daten beim deutschen Marktführer konzentrieren. Und die sehen gut aus. Das KGV für 2016 beträgt gerade mal 11, das KBV 0,5. Damit ist die Aktie im Branchenvergleich alles andere als teuer. Für Kursfantasie sorgt zudem die Personalie John Cryan. Die Chancen stehen gut, dass der neue Chef der Deutschen Bank den Konzern umkrempeln und fit für die Zukunft machen wird, nach dem Motto: schlanker, flexibler, effizienter. Die guten Zahlen von Morgan Stanley machen zudem Hoffnung, dass auch das Investmentbanking bei der Deutschen Bank gut läuft. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert bei 40 Euro, der Stopp sollte bei 24,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Ab Mittwoch im Handel, schon jetzt vorbestellen: Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr