Deutsche Bank
- Jochen Kauper - Redakteur

Deutsche Bank kommt mit einem blauen Auge davon – Aktie halten?

Im Vergleich zur Rekordstrafe im Libor-Skandal sind das wohl nur "Peanuts": Die Deutsche Bank zahlt 55 Millionen US-Dollar, um einen Streit mit der US-Börsenaufsicht SEC beizulegen. Laut einer Mitteilung der Behörde ging es bei der Auseinandersetzung um die Bewertung bestimmter Wertpapiere (Derivate) während der Finanzkrise. Die SEC ist der Meinung, dass die Bank die speziellen Risiken der Positionen nicht angemessen in ihren Finanzberichten dargestellt hat. Die Frankfurter hatten dies stets bestritten.

Noch mehr Strafen 

Wegen Verstrickungen in den Libor-Skandal um manipulierte Zinssätze war Deutschlands größtes Geldhaus im vorigen Monat zum höchsten bislang von angelsächsischen Finanzwächtern in diesem Fall verhängten Bußgeld verdonnert worden. Die Bank stimmte einem Vergleich über 2,5 Milliarden Dollar (2,3 Milliarden Euro) zu.

Aktie halten

Es bleibt dabei: Aus charttechnischer Sicht hinterlässt die Aktie der Deutschen Bank derzeit nicht den besten Eindruck. Eine Unterstützung liegt im Bereich von 28 Euro. Ein stärkerer Widerstand wartet im Anschluss dann bei rund 27 Euro auf die Aktie.

Bei der Deutschen Bank jagt ein Skandal den nächsten, deshalb gibt es sicherlich aussichtsreichere Titel im DAX. Wer allerdings bei der Deutschen Bank bereits engagiert ist, der bleibt an Bord.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr