Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Kein Commerzbank-Effekt - Aktie im Minus

Die Aktie der Deutschen Bank kann im frühen Donnerstaghandel nicht von den starken Zahlen des Konkurrenten Commerzbank profitieren. Die Aktie notiert leicht im Minus. Allerdings ist die 36-Euro-Marke nicht weit entfernt. Der DAX-Titel ist günstig und bleibt ein Kauf.

Im Gegensatz zur Commerzbank hat BNP Paribas schwache Zahlen vorgelegt. Der Gewinn der französischen Großbank ist wegen der hohen Kosten für Rechtsstreitigkeiten in den USA überraschend stark gesunken. Der Überschuss ist um 26 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro gefallen. Experten hatten mit einem deutlich besseren Ergebnis gerechnet.

Kaufempfehlung

Am Mittwoch hatte die Deutsche Bank von einer positiven Studie profitiert. Exane BNP Paribas hält an der Einstufung „Outperformer“ mit einem Kursziel von 42 Euro fest. Die Unsicherheit bezüglich der Kapitalausstattung dürfte schon bald verschwinden, schrieb Analyst Daniel Davies in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Der Experte geht bei diesem Thema in nächster Zeit von einer positiven Entwicklung für das Geldinstitut aus.

Viel Potenzial, aber Geduld gefragt

Die Aktie der Deutschen Bank ist mit einem 2014er-KGV von 10 im historischen und im Branchenvergleich sehr günstig bewertet. Allerdings werden Anleger Geduld brauchen, bis die Unterbewertung komplett abgebaut sein wird. Das hat der Vorstand Fitschen/Jain klar gemacht, als er von 2014 als einem Übergangsjahr sprach. Auf Sicht von zwölf Monaten sollte die Aktie Kurs nehmen Richtung 54 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 30,50 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr