Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Jetzt sieht es richtig übel aus

Kein Tag ohne schlechte Nachrichten für die großen deutschen Banken. Am Montag sorgen pessimistische Studien von Exane BNP für schlechte Stimmung. Zudem geht weiterhin die Angst vor dem Brexit um.


Die Analysten von Exane BNP raten von einem Investment in die Deutsche-Bank-Konkurrenten Credit Suisse und UBS in den kommenden Monaten ab. Die Experten haben das Kursziel für Credit Suisse von 12,80 auf 11 Franken und für UBS von 15 auf 13 Franken gesenkt. Beide Aktien werden sich in der nächsten Zeit schlechter entwickeln als der Markt, so Exane BNP.

Dass die Aktie der Deutschen Bank am Montag nachgibt, liegt auch an der anhaltenden Angst vor dem Brexit. Ein britischer EU-Austritt hätte nach Einschätzung von Wissenschaftlern und Wirtschaftslenkern gravierende Konsequenzen für ganz Europa, weitere Risiken nicht inbegriffen. Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht neben drohenden unmittelbaren Folgen wie schwächerem Wachstum und weniger Handel auch die Gefahr, dass andere Länder später ebenfalls aus der Union ausscheren könnten.

Ähnliche Referenden in Euro-Staaten wie Italien und Frankreich würden aus seiner Sicht eine noch gefährlichere Unsicherheit bringen als ein Abschied des Vereinigten Königreichs, das nicht zu den Mitgliedern der Eurozone zählt. Bei einem Austritt Londons seien bereits steigende Kreditzinsen absehbar, die Investitionen bremsten. "Dazu kämen Turbulenzen auf den Finanzmärkten." Das britische Pfund würde - wie wahrscheinlich der Euro - an Wert verlieren.

Stopp bei 13,20 Euro beachten!

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank verschlechtert sich dramatisch. Die Aktie nimmt nun Kurs auf neue Tiefs. Wer investiert ist, beachtet unbedingt den Stoppkurs bei 13,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr