Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Investoren haben kaum Hoffnung

Es dauert nur noch wenige Tage, dann gibt der Vorstand der Deutschen Bank bekannt, wie der deutsche Marktführer in der Zukunft aufgestellt sein wird. Laut einer Umfrage unter den Aktionären glauben nur die wenigsten an einen Befreiungsschlag.

Nur zwölf Prozent der Investoren glauben, dass die Deutsche Bank in der Lage ist, die richtige Strategie zu finden, berichtet das Handelsblatt. 48 Prozent der Investoren bevorzugten es, wenn die Deutsche Bank sich in ein Privat- und ein institutionelles Geschäft aufspaltet. Das Handelsblatt beruft sich auf eine Umfrage unter 49 internationalen Investoren, durchgeführt von Autonomous Research.

Aktie unter Druck

Angesichts solch schwacher Umfragewerte passt der jüngste Kursrutsch der Deutschen-Bank-Aktie gut ins Bild. Der Titel ging am Donnerstag mit einem Minus von 3,7 Prozent aus dem Handel. Damit rutschte die Aktie unter den seit Januar gültigen Aufwärtstrend und unter die Unterstützung bei 30,68 Euro vom vergangenen Mai.

Mittelfristig noch mit Luft nach oben

Die Charttechnik mahnt kurzfristig zur Vorsicht. Sollte die Investoren weiter Gewinne mitnehmen, dürfte die Aktie der Deutschen Bank schnell die Unterstützung vom Mai testen. Allerdings ist ein kurzfristiger Rücksetzer angesichts der starken Entwicklung der Aktie in den vergangenen drei Monaten völlig normal. Außerdem kann die Deutsche Bank in Anbetracht der niedrigen Erwartungshaltung eigentlich nur positiv überraschen, was die künftige Strategie angeht. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 40 Euro, der Stopp sollte bei 26,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Die Deutsche Bank wird in den USA schon wieder zur Kasse gebeten: Umgerechnet 138 Millionen Euro muss der Konzern für Manipulationen des Referenzzinssatzes Libor berappen. Bereits im April 2015 hatte das Geldhaus in den USA und Großbritannien 2,3 Milliarden Euro Strafen an die Behörden wegen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Oxfam klagt an

Die Deutsche Bank hatte im vergangenen Jahr die größten Rechtsrisiken ausgeräumt. Doch jetzt steht ein neuer Vorwurf im Raum: Die Entwicklungsorganisation Oxfam will herausgefunden haben, dass europäische Großbanken mit ihren Gewinnen ähnlich wie einige internationale Konzerne verfahren. Demnach … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das Prinzip Hoffnung

Bei der Deutschen Bank läuft gerade die sechste Kapitalerhöhung seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. In der Branche ist der Konzern damit in bester Gesellschaft: Nach Berechnungen von Finanz & Wirtschaft haben Banken rund um den Globus seit dem Jahr 2007 die unvorstellbare Summe von 1.144 … mehr