Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Investoren haben kaum Hoffnung

Es dauert nur noch wenige Tage, dann gibt der Vorstand der Deutschen Bank bekannt, wie der deutsche Marktführer in der Zukunft aufgestellt sein wird. Laut einer Umfrage unter den Aktionären glauben nur die wenigsten an einen Befreiungsschlag.

Nur zwölf Prozent der Investoren glauben, dass die Deutsche Bank in der Lage ist, die richtige Strategie zu finden, berichtet das Handelsblatt. 48 Prozent der Investoren bevorzugten es, wenn die Deutsche Bank sich in ein Privat- und ein institutionelles Geschäft aufspaltet. Das Handelsblatt beruft sich auf eine Umfrage unter 49 internationalen Investoren, durchgeführt von Autonomous Research.

Aktie unter Druck

Angesichts solch schwacher Umfragewerte passt der jüngste Kursrutsch der Deutschen-Bank-Aktie gut ins Bild. Der Titel ging am Donnerstag mit einem Minus von 3,7 Prozent aus dem Handel. Damit rutschte die Aktie unter den seit Januar gültigen Aufwärtstrend und unter die Unterstützung bei 30,68 Euro vom vergangenen Mai.

Mittelfristig noch mit Luft nach oben

Die Charttechnik mahnt kurzfristig zur Vorsicht. Sollte die Investoren weiter Gewinne mitnehmen, dürfte die Aktie der Deutschen Bank schnell die Unterstützung vom Mai testen. Allerdings ist ein kurzfristiger Rücksetzer angesichts der starken Entwicklung der Aktie in den vergangenen drei Monaten völlig normal. Außerdem kann die Deutsche Bank in Anbetracht der niedrigen Erwartungshaltung eigentlich nur positiv überraschen, was die künftige Strategie angeht. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 40 Euro, der Stopp sollte bei 26,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr