Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: In der Aktie steckt immer noch jede Menge Musik

32,7 Prozent hat die Aktie der Deutschen Bank im laufenden Jahr zugelegt. Trotzdem ist der Titel im Vergleich zu etlichen Konkurrenten immer noch recht günstig zu haben. Die Analysten der UBS trauen der Aktie des deutschen Marktführers im besten Fall sogar 40 Euro.

Dafür, so die UBS-Experten, bräuchte es drei Veränderungen: Kostensenkungen, stärkere Erlöse und niedrigere Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten. Hingegen reiche der Verkauf von Sparten nicht aus, um den realen Wert für die Aktionäre zu schaffen. Das wahrscheinlichste Szenario sei ein Bankentrennungsmodell, das zu einem fairen Aktienkurs von 30 Euro führen würde. Sollte sich der Vorstand der Deutschen Bank zu einem Börsengang oder einem Verkauf der Postbank entschließen, ergäbe sich ein Kursziel von 33 Euro. Dies hat laut UBS eine hohe Wahrscheinlichkeit.

Günstig bewertet, starker Chart

Trotz der Rallye ist die Deutsche Bank im Peer-Group-Vergleich immer noch günstig bewertet. Das Kurs/Buchwert-Verhältnis beläuft sich auf gerade mal 0,6, während die UBS auf ein KBV von 1,3, Barclays auf 0,8, Royal Bank of Scotland auf 0,7, Credit Suisse auf 1,0 und Goldman Sachs auf 1,1 kommen. Das 2016er-KGV der Deutschen Bank beläuft sich auf 9 – ebenfalls ein günstiger Wert.

Auch charttechnisch sieht es sehr gut aus für die Aktie. Der Titel notiert nur einen Hauch unterhalb des seit 2008 gültigen Abwärtstrends. Sobald er geknackt wird, generiert die Aktie ein massives Kaufsignal.

Kursziel: 40 Euro

Ohne Privatkundengeschäft mit Fokus auf Investmentbanking und Geschäft mit Großkunden? Oder eine beschleunigte Schrumpfkur, ohne Postbank und mit deutlich weniger Investmentbanking? Noch ist völlig unklar, wie die Deutsche Bank in der Zukunft aussehen wird. Nachdem bekannt geworden ist, dass Aufsichtsrat Paul Achleitner den Vorstand bei der Umstrukturierung unter großen Druck gesetzt hat, kann die Börse auf radikale Einschnitte hoffen. Besonders wichtig ist, dass die Deutsche Bank weiter massiv an der Kostenschraube drehen und weiter den Weg Richtung Digitalisierung gehen wird. DER AKTIONÄR sagt: Kaufen mit Kursziel 40 Euro. Der Stoppkurs sollte auf 26,50 Euro angehoben werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr