Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Gefährlich? Wir doch nicht!

Der Bankenstresstest hat die Anleger ernüchtert zurückgelassen. Nach anfänglichen Gewinnen notieren viele Bankentitel im Minus. Für Aufsehen sorgt ein Interview mit Deutsche-Bank-Vorstand.

Die Ergebnisse des Stresstests haben niemanden vom Hocker gehauen. Außerdem haben Italiens Banken nicht so schlecht abgeschnitten, dass Staatshilfen nun wahrscheinlicher werden. Folglich gehen die Aktienkurse der Banken am Montag in die Knie.

Die Aktie der Deutschen Bank verliert zwei Prozent und nähert sich wieder bedrohlich dem Allzeittief. Für Stuart Lewis, Risikovorstand bei Deutschlands Marktführer, ist die Sorge des Marktes vor ernsthaften Schwierigkeiten der Deutschen Bank unbegründet. Die Deutsche sei nicht die gefährlichste Bank der Welt, so Lewis im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Da hat nur ein IWF-Bericht neulich die Leute verwirrt. Wir sind nicht gefährlich, wir sind nur sehr relevant.“ Lewis weiter: „Unser Haus ist stabil. Die Bilanz ist gesund.“

Kein Kauf

Die Deutsche Bank wird mehr Überzeugungsarbeit leisten müssen, damit die Aktie nachhaltig dreht. Am Ende bedarf es natürlich Fakten, und zwar in Form von steigenden Gewinnen. Und es bedarf einer Vision des Vorstands, wie die Deutsche Bank in den kommenden Jahren aussehen wird. Die Aktie eignet sich derzeit höchstens für Trader.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr