Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Gefährlich? Wir doch nicht!

Der Bankenstresstest hat die Anleger ernüchtert zurückgelassen. Nach anfänglichen Gewinnen notieren viele Bankentitel im Minus. Für Aufsehen sorgt ein Interview mit Deutsche-Bank-Vorstand.

Die Ergebnisse des Stresstests haben niemanden vom Hocker gehauen. Außerdem haben Italiens Banken nicht so schlecht abgeschnitten, dass Staatshilfen nun wahrscheinlicher werden. Folglich gehen die Aktienkurse der Banken am Montag in die Knie.

Die Aktie der Deutschen Bank verliert zwei Prozent und nähert sich wieder bedrohlich dem Allzeittief. Für Stuart Lewis, Risikovorstand bei Deutschlands Marktführer, ist die Sorge des Marktes vor ernsthaften Schwierigkeiten der Deutschen Bank unbegründet. Die Deutsche sei nicht die gefährlichste Bank der Welt, so Lewis im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Da hat nur ein IWF-Bericht neulich die Leute verwirrt. Wir sind nicht gefährlich, wir sind nur sehr relevant.“ Lewis weiter: „Unser Haus ist stabil. Die Bilanz ist gesund.“

Kein Kauf

Die Deutsche Bank wird mehr Überzeugungsarbeit leisten müssen, damit die Aktie nachhaltig dreht. Am Ende bedarf es natürlich Fakten, und zwar in Form von steigenden Gewinnen. Und es bedarf einer Vision des Vorstands, wie die Deutsche Bank in den kommenden Jahren aussehen wird. Die Aktie eignet sich derzeit höchstens für Trader.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr