Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Gefährlich? Wir doch nicht!

Der Bankenstresstest hat die Anleger ernüchtert zurückgelassen. Nach anfänglichen Gewinnen notieren viele Bankentitel im Minus. Für Aufsehen sorgt ein Interview mit Deutsche-Bank-Vorstand.

Die Ergebnisse des Stresstests haben niemanden vom Hocker gehauen. Außerdem haben Italiens Banken nicht so schlecht abgeschnitten, dass Staatshilfen nun wahrscheinlicher werden. Folglich gehen die Aktienkurse der Banken am Montag in die Knie.

Die Aktie der Deutschen Bank verliert zwei Prozent und nähert sich wieder bedrohlich dem Allzeittief. Für Stuart Lewis, Risikovorstand bei Deutschlands Marktführer, ist die Sorge des Marktes vor ernsthaften Schwierigkeiten der Deutschen Bank unbegründet. Die Deutsche sei nicht die gefährlichste Bank der Welt, so Lewis im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Da hat nur ein IWF-Bericht neulich die Leute verwirrt. Wir sind nicht gefährlich, wir sind nur sehr relevant.“ Lewis weiter: „Unser Haus ist stabil. Die Bilanz ist gesund.“

Kein Kauf

Die Deutsche Bank wird mehr Überzeugungsarbeit leisten müssen, damit die Aktie nachhaltig dreht. Am Ende bedarf es natürlich Fakten, und zwar in Form von steigenden Gewinnen. Und es bedarf einer Vision des Vorstands, wie die Deutsche Bank in den kommenden Jahren aussehen wird. Die Aktie eignet sich derzeit höchstens für Trader.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr