Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Fokus auf China - Aktie vor dem Durchstart?

Die Deutsche Bank will ihre Präsenz in China ausbauen und deshalb dort die Zahl der Filialen im Firmenkundengeschäft und der Mitarbeiter erhöhen. Die Aktie des deutschen Marktführers könnte ihre Aufwärtsbewegung fortsetzen.

Die Deutsche Bank will gezielt reiche Chinesen als Kunden gewinnen und in Asien neben dem bestehenden Firmenkundengeschäft vor allem die Vermögensverwaltung ausbauen, schreibt die Welt am Montag. "Wir werden unser Filialnetz sicherlich um die eine oder andere Filiale für unser Firmenkundengeschäft erweitern, um nahe genug an unseren Zielkunden zu sein", zitiert das Blatt Co-Chef Jürgen Fitschen.

Derzeit gebe es sechs Filialen an sieben Standorten und rund 500 Mitarbeiter, sagte ein Sprecher der Bank am Sonntag und bestätigte damit den Bericht der Zeitung.

Für Geduldige

Die Aktie der Deutschen Bank hat am Freitag im Sog der Markterholung ordentlich Boden gutgemacht. Das Papier schloss mit einem Aufschlag von 3,2 Prozent auf 24,93 Euro. Damit rückt das Papier wieder näher an den seit Januar gültigen Abwärtstrend, der aktuell bei 26,38 Euro verläuft, heran. Fundamental sind merklich höhere Kurse gerechtfertigt. Allerdings braucht es eine nachhaltige Kurserholung des Gesamtmarktes, bis die Deutsche Bank ihr ganzes Nachholpotenzial ausspielen kann. Wer Geduld und Risikobereitschaft hat, steigt ein und setzt den Stopp bei 21,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr