Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Fast alles gut beim Stresstest - aber Fitschen warnt

Am Sonntag veröffentlicht die EZB die Ergebnisse des Stresstests. Die Deutsche Bank dürfte die Prüfung ebenso bestanden haben wie die Commerzbank. Aber auch wenn kaum eine Bank durchfallen sollte, sei längst nicht alles gut in der Branche, sagt Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen.

Die Branche sollte sich nicht in Sicherheit wiegen und ihre Schwächen angehen, so Fitschen laut Bloomberg auf einer Veranstaltung in Berlin. „Es braucht Jahre, um zu einer neuen Normalität zurückzukehren. Letztlich geht es um die Frage, wie eine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit in einer sich rasch verändernden Welt aufrechterhalten werden kann.“

Zahlen im Fokus

Die Deutsche Bank legt am 29. Oktober die Zahlen für das dritte Quartal vor. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie hoch die Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten sind. Analyst Stefan Bongardt von Independent Research erwartet, dass es 400 Millionen Euro sein werden - nach 470 Millionen Euro.

Mutige bleiben investiert

Der Markt wird aller Wahrscheinlichkeit nach in den kommenden Wochen volatil bleiben. Der Grund sind die zahlreichen Risiken, die die Börse belasten: Angst vor Rezession und Deflation, IS, Ebola, Ukrainekrise und so weiter. Sollte sich die Lage allerdings merklich entspannen, dürfte die Deutsche-Bank-Aktie ihre Unterbewertung abbauen. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 35 Euro. Der Stopp sollte bei 22,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wie Phoenix aus der Asche

Das vergangene Jahr war wieder ein Horrorjahr für die Deutsche Bank. Viele Anleger hatten den Konzern schon abgeschrieben. Doch nun hat Vorstandsvorsitzender John Cryan geliefert: Die Zahlen zum ersten Quartal könnten die Trendwende eingeleitet haben; es geht wieder aufwärts. Analysten hatten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr