Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Es geht noch tiefer

Das meinen zumindest die Analysten der UBS. Sie haben das Kursziel für die Aktie des deutschen Marktführers am Mittwochmorgen deutlich reduziert. Zu Recht?

UBS sieht den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie nun bei 12,50 Euro nach zuvor 15,50 Euro. Die Einschätzung lautet weiterhin auf „Neutral“.

Bereits am Dienstag hatte HCBC das Kursziel für die Deutsche Bank gesenkt: von 19 auf 14 Euro. Die Einstufung hatten die Experten aber auf „Halten“ belassen. Das Ausscheiden der Britenaus der EU dürfte wegen der Wechselkurseffekte und der sich abschwächenden Wirtschaftsaktivität die europäischen Investmentbanken belasten, so HSBC. Da die Deutsche Bank etwa 20 Prozent ihrer Erträge in Großbritannien erziele, dürfte sie unter stärkerem Druck stehen.

Viele ungeklärte Fragen

Noch ist nicht absehbar, inwieweit der Brexit die Erträge der Banken im Allgemeinen und der Deutschen Bank im Speziellen belasten wird. Diese Unsicherheit wird aber für eine weiterhin hohe Volatilität sorgen. Hinzu kommt, dass den kontinentaleuropäischen Banken wegen des Brexits eine Kapitallücke in Höhe von insgesamt 108 Milliarden Euro droht. In diesem Fall sind weitere Kapitalerhöhungen in der Branche wahrscheinlich.

Auf der anderen Seite können sich die Banken auf Mario Draghi verlassen. Der EZB-Chef wird den Banken im Notfall alle möglichen faulen Kredite abkaufen, um bloß eine neue Bankenkrise zu verhindern.

Also was tun als Anleger? Wer sich antizyklisch bei den Banken engagieren möchte, sollte dies derzeit lieber bei der Commerzbank tun, die erstens günstiger ist als die Deutsche Bank und zweitens vom Chart etwas stabiler ist.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorreiter beim Brexit

Deutsche-Bank-CEO John Cryan sagt in einem Interview mit Der Zeit: „Wir wären heute in besserer Verfassung, wenn wir das, was wir in den vergangenen zwei Jahren erledigt haben, schon vor sechs oder sieben Jahren getan hätten.“ Die Deutsche Bank habe sich später als andere um die Beseitigung von … mehr