Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Update Deutsche Bank: So tief wie noch nie zuvor

Nach dem Brexit fällt die Aktie der Deutschen Bank am Montag auf ein neues Rekordtief. Für schlechte Stimmung sorgt eine Studie von JPMorgan.

Kian Abouhossein zählt zu den am besten informierten Analysten für Bank-Aktien. Sein Wort hat demzufolge Gewicht. Nun hat Abouhossein nach dem Brexit die Aktie der Deutschen Bank von „Übergewichten“ auf „Neutral“ abgestuft. Sein Kursziel hat der Experte auf 15 Euro gesenkt.

Die Abstufung und die Kurszielsenkung sind ein schwerer Schlag, denn mit Abouhossein hat einer der letzten Optimisten seine positive Einschätzung geändert.

Der Brexit-Schock hatte am Freitag Bankenwerte in ganz Europa nach unten gerissen. Die Papiere der Deutschen Bank waren am Ende um 14 Prozent eingebrochen. Zuvor waren sie im Verlauf fast bis auf ein Rekordtief gefallen. Das liegt weiter bei 12,69 Euro.

Nur für Mutige

Nach dem Brexit haben viele Anleger das Vertrauen in die Aktie der Deutschen Bank verloren. Aber es steht fest: Die Börsianer werden sich weiterhin voll auf Mario Draghi verlassen können. Der EZB-Chef wird alles in seiner Macht stehende tun, um eine neue Finanzkrise zu verhindern. Deswegen stellt sich die Frage, ob der Crash vom Freitag nicht übertrieben ist. DER AKTIONÄR setzt im Aktien-Musterdepot indes auf die Commerzbank, die charttechnisch etwas stabiler aussieht und deutlich günstiger bewertet ist.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr