Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Update Deutsche Bank: So tief wie noch nie zuvor

Nach dem Brexit fällt die Aktie der Deutschen Bank am Montag auf ein neues Rekordtief. Für schlechte Stimmung sorgt eine Studie von JPMorgan.

Kian Abouhossein zählt zu den am besten informierten Analysten für Bank-Aktien. Sein Wort hat demzufolge Gewicht. Nun hat Abouhossein nach dem Brexit die Aktie der Deutschen Bank von „Übergewichten“ auf „Neutral“ abgestuft. Sein Kursziel hat der Experte auf 15 Euro gesenkt.

Die Abstufung und die Kurszielsenkung sind ein schwerer Schlag, denn mit Abouhossein hat einer der letzten Optimisten seine positive Einschätzung geändert.

Der Brexit-Schock hatte am Freitag Bankenwerte in ganz Europa nach unten gerissen. Die Papiere der Deutschen Bank waren am Ende um 14 Prozent eingebrochen. Zuvor waren sie im Verlauf fast bis auf ein Rekordtief gefallen. Das liegt weiter bei 12,69 Euro.

Nur für Mutige

Nach dem Brexit haben viele Anleger das Vertrauen in die Aktie der Deutschen Bank verloren. Aber es steht fest: Die Börsianer werden sich weiterhin voll auf Mario Draghi verlassen können. Der EZB-Chef wird alles in seiner Macht stehende tun, um eine neue Finanzkrise zu verhindern. Deswegen stellt sich die Frage, ob der Crash vom Freitag nicht übertrieben ist. DER AKTIONÄR setzt im Aktien-Musterdepot indes auf die Commerzbank, die charttechnisch etwas stabiler aussieht und deutlich günstiger bewertet ist.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr