Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Der Kick fehlt

Die Aktie der Deutschen Bank kommt am Donnerstag nicht in Schwung. Derzeit pendelt der sehr günstig bewertete DAX-Titel um den kurzfristigen Abwärtstrend. Unterdessen will die Deutsche Bank die neuen rechtlichen Vorgaben zur Begrenzung von Bonuszahlungen voll ausschöpfen.

Bei der Hauptversammlung am 22. Mai sollen die Aktionäre darüber abstimmen, ob die Bank die Obergrenze für die variablen Gehaltsbestandteile für die Beschäftigten verdoppelt, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Einladung für das Aktionärstreffen hervorgeht.

 Neue Regeln

Hintergrund der Abstimmung über das Bonusystem ist die neue Regulierung der Europäischen Union. Diese schreibt Banken vor, dass Boni von diesem Jahr an maximal so hoch sein dürfen wie das Grundgehalt. Dieses Verhältnis darf aber erhöht werden, wenn die Hauptversammlung einer Bank dies ausdrücklich beschließt. Dann dürfen Boni maximal doppelt so hoch sein wie die Fixgehälter.

Sollte die Deutsche Bank mit ihrem Vorschlag bei den Aktionären nicht durchkommen, hat sie einen Plan B in der Tasche. Dann dürfte das Institut die Grundgehälter der Führungskräfte deutlich anheben, heißt es in Finanzkreisen.

Stopp beachten

Anleger sollten den seit Anfang des Jahres gültigen Abwärtstrend genau im Auge behalten. Sollte die Aktie nachhaltig unter diesen Trend fallen, drohen Rücksetzer bis in den Bereich 31 Euro. Fundamental hat sich nichts geändert: Der Titel ist mit einem 2015er-KGV von 6 sehr günstig bewertet. Nahezu alle Risiken sollten im Aktienkurs eingepreist sein. DER AKTIONÄR erwartet bis zum Jahresende Kurse um die 40 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 30,50 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr