Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank bricht ein - wegen oller Kamellen

Europäische Bankenwerte führen am Mittwochnachmittag die Verliererliste an. Grund sind Sorgen über die Gewinnentwicklung der Branche. Aber die Aussagen sind nun wirklich alles andere als neu.


Die Aktie der Deutschen Bank verliert am frühen Nachmittag dramatisch um fünf Prozent auf 17,25 Euro. Die UBS-Aktie knickt ebenfalls um fünf Prozent ein. Im Sog der Branche verliert auch die Commerzbank-Aktie, allerdings nur um zwei Prozent.

Grund für die Verluste sind laut Händlern Aussagen von Top-Managern auf einer Branchenkonferenz. Der Vorstandschef der Schweizer Großbank UBS, Sergio Ermotti, sprach etwa von Belastungen für das Vermögensverwaltungsgeschäft durch die Schwankungen an den Finanzmärkten.

Zudem verwies der Deutsche-Bank-Chef John Cryan auf die Ungewissheit bezüglich der Gewinnentwicklung des Konzerns im laufenden Jahr.

Chance für Trader

Die Aussagen sind nicht neu und dürften die Aktienkurse nur kurzfristig belasten. Für risikobereite Anleger ergibt sich somit eine interessante Trading-Chance bei Deutscher Bank und Commerzbank.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr