Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank bricht ein - wegen oller Kamellen

Europäische Bankenwerte führen am Mittwochnachmittag die Verliererliste an. Grund sind Sorgen über die Gewinnentwicklung der Branche. Aber die Aussagen sind nun wirklich alles andere als neu.


Die Aktie der Deutschen Bank verliert am frühen Nachmittag dramatisch um fünf Prozent auf 17,25 Euro. Die UBS-Aktie knickt ebenfalls um fünf Prozent ein. Im Sog der Branche verliert auch die Commerzbank-Aktie, allerdings nur um zwei Prozent.

Grund für die Verluste sind laut Händlern Aussagen von Top-Managern auf einer Branchenkonferenz. Der Vorstandschef der Schweizer Großbank UBS, Sergio Ermotti, sprach etwa von Belastungen für das Vermögensverwaltungsgeschäft durch die Schwankungen an den Finanzmärkten.

Zudem verwies der Deutsche-Bank-Chef John Cryan auf die Ungewissheit bezüglich der Gewinnentwicklung des Konzerns im laufenden Jahr.

Chance für Trader

Die Aussagen sind nicht neu und dürften die Aktienkurse nur kurzfristig belasten. Für risikobereite Anleger ergibt sich somit eine interessante Trading-Chance bei Deutscher Bank und Commerzbank.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr