Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Analysten bleiben bullish für die Aktie

Tag 1 nach dem Zahlen-Schock beginnt für die Aktie der Deutschen Bank mit Gewinnen. Mutige Anleger nutzen den Kursrutsch zum Einstieg. Mehrere Analysten haben ihre Kaufempfehlungen für die Deutsche Bank bestätigt. Die NordLB hat die Aktie der Deutschen Bank sogar aufgestuft.

Weiterhin bullish ist die UBS. Die Schweizer Großbank hat die Einstufung für Deutsche Bank nach überraschend vorgelegten Eckdaten zum vierten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 47 Euro belassen. Ertrag und Vorsteuerergebnis hätten auf bereinigter Basis seine Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer Studie vom Dienstag. Auch im laufenden Jahr sollte das größte deutsche Geldhaus noch einigen Gegenwind spüren. Dennoch habe er seine Gewinnprognosen (EPS) für die Jahre 2014 und 2015 unverändert gelassen.

Aktie aufgestuft

Am Montag hatte die NordLB die Aktie der Deutschen Bank von "Verkaufen" auf "Halten" hochgestuft und das Kursziel von 32 auf 36 Euro angehoben. Die vorab gemeldeten Zahlen für das Abschlussquartal 2013 spiegelten die fortlaufende Restrukturierung des Instituts wider, schrieb Analyst Michael Seufert in seiner Studie. Erneut sei die Bank aber hinter den Ergebnissen der amerikanischen Konkurrenz zurückgeblieben.

Das Erreichen der Ziele des Strategieprogramms 2015 sei kein Selbstläufer, da die Stärken der Deutschen Bank im Anleihegeschäft mit Schwerpunkt Europa lägen, wohingegen das Institut selbst vorerst mit einem größeren Ertragspotenzial in den USA und im Aktienbereich rechne. Das neue Votum und das neue Ziel begründete der Experte mit einem generell verringerten Risikoabschlag auf Bankenwerte durch die Investoren.

Weiter ein Kauf

Natürlich waren die Zahlen für das vierte Quartal schwach und der Ausblick enttäuschend. Positiv ist allerdings, dass die Deutsche Bank bei ihrem Restrukturierungskurs gut vorankommt. DER AKTIONÄR hält an seiner Kaufempfehlung für den Titel fest. Das Kursziel lautet 47 Euro, der Stopp sollte bei 30,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr