Deutsche Bank
- Marion Schlegel - Redakteurin

Deutsche-Bank-Aktie weiter unter Druck – so handeln Sie richtig

Die Deutsche Bank überprüft vor dem Hintergrund aufsichtsrechtlicher Regelungen ihre Prozesse beim Umgang mit neuen Kunden. Diese würden während der laufenden Überprüfung nicht aufgenommen, hieß es in einer am Freitagabend auf der Internetseite des Unternehmens veröffentlichten Mitteilung des neuen Deutsche-Bank-Co-Chefs John Cryan an die Mitarbeiter. Zudem würden bestehende Kunden in bestimmten Regionen mit einem höheren Risiko neue Produkte zunächst nicht angeboten.

Zwei Verhandlungstage im Strafprozess

Zudem drücken die Richter im Münchner Strafprozess gegen Top-Banker der Deutschen Bank aufs Tempo. In dieser Woche sind erstmals zwei Verhandlungstage pro Woche geplant. Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, und die anderen Angeklagten Top-Banker müssen am Montag (9:30 Uhr) und am Dienstag ins Landgericht kommen. Auch für zwei weitere Wochen im Dezember sind zwei Verhandlungstage geplant statt bislang nur einer. Nach mehr als einem halben Jahr Dauer wollen die Richter den Prozess beschleunigen, um bald zu einem Abschluss zu kommen.

In dem Verfahren muss sich Fitschen zusammen mit seinen Vorgängern Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weiteren Angeklagten wegen versuchten Prozessbetrugs verantworten. Alle fünf sollen vor vier Jahren in einem Verfahren um Schadenersatz für die Pleite des Medienkonzerns Kirch Richter betrogen haben. Fitschen und die anderen Angeklagten wiesen die Vorwürfe zurück.

Derzeit kein Kauf

Die Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe. Auch wenn der Konzern mit John Cryan einen sehr guten neuen Chef bekommen hat: Die Sünden der Vergangenheit wiegen schwer und werden so schnell nicht aus der Welt geschafft werden können. Der Chart sieht alles andere als gut aus, das Tief bei 22,95 Euro ist nicht weit entfernt. Derzeit notiert das Papier bei 23,99 Euro. Fällt die Aktie unter diese Unterstützung droht ein rascher Absturz auf 20 Euro. Der Titel fiel vor Kurzem unter den Stoppkurs des AKTIONÄR. Von einem Neueinstieg wird weiterhin abgeraten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorreiter beim Brexit

Deutsche-Bank-CEO John Cryan sagt in einem Interview mit Der Zeit: „Wir wären heute in besserer Verfassung, wenn wir das, was wir in den vergangenen zwei Jahren erledigt haben, schon vor sechs oder sieben Jahren getan hätten.“ Die Deutsche Bank habe sich später als andere um die Beseitigung von … mehr