Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Analysten sind optimistisch - Aktie fällt trotzdem

Die Deutsche-Bank-Aktie ist drauf und dran, unter die Marke von 33 Euro zu fallen. Dem Titel fehlen einfach die positiven Impulse. Im Gegensatz zur Commerzbank-Aktie. Die Analysten sehen allerdings Nachholpotenzial bei der Deutschen Bank.

Derzeit stufen 24 Analysten die Deutsche-Bank-Aktie mit "Kaufen" ein. 13 Experten sehen in dem Titel lediglich eine Halte-Position. Nur sechs Analysten empfehlen den Anlegern, sich von ihren Deutsche-Bank-Aktien zu trennen. Zu den Bullen gehört Michael Dunst. Der Commerzbank-Analyst hat am Dienstag seine Kaufempfehlung bestätigt. Das Kursziel sieht er bei 41 Euro. Auch Jean Sassus hat sich am Dienstag positiv zur Deutschen Bank geäußert. Er sieht das Kursziel bei 45 Euro.

Bernecker sieht Potenzial bei der Commerzbank

Geduld gefragt

Positive Nachrichten zur Deutschen Bank sind derzeit Mangelware. Deswegen notiert die Aktie nach wie vor im Seitwärtstrend. Fundamental ist der Titel sowohl aus historischer Sicht als auch im Branchenvergleich sehr günstig bewertet. Allerdings wird es dauern, bis die Unterbewertung komplett abgebaut sein wird. Geduldige Anleger, die einsteigen wollen, setzen den Stoppkurs bei 29 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr