Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Und weiter abwärts

Die Aktie der Deutschen Bank setzt ihre Abwärtsbewegung am Freitag fort. Der Titel nähert sich langsam der 33-Euro-Marke. Charttechnisch sieht es alles andere als gut aus.

Im frühen Handel gibt die Aktie von Deutschlands Marktführer 0,2 Prozent ab und notiert nur noch bei 33,15 Euro. Damit ist die Aktie nachhaltig aus der Keilformation nach unten ausgebrochen. Außerdem wurde der seit April dieses Jahres gültige Aufwärtstrend gebrochen. Kurzfristig könnte die Aktie nun in Richtung 32,50 Euro fallen. Dort gibt es die nächste Unterstützung.

Mehrheit ist bullish

Derzeit gibt es 24 Kaufempfehlungen für die Aktie der Deutschen Bank. 13 Experten sagen „Halten“. Sechs Analysten raten den Anlegern, sich von ihren Deutsche-Bank-Aktien zu trennen. Besonders optimistisch ist Jean Sassus von Oddo & Cie. Sassus hat seine Kaufempfehlung bestätigt, das Kursziel sieht er bei 45 Euro.

Fairer Wert deutlich höher

DER AKTIONÄR hält die Deutsche-Bank-Aktie für deutlich unterbewertet – im historischen Vergleich und im Vergleich zur Benchmark. Der faire Wert liegt bei 47 Euro. Allerdings wird es noch eine Weile dauern, bis der Titel seine Unterbewertung komplett abgebaut haben wird. Anleger, die die Geduld haben, setzen den Stopp bei 29 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr