Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie hat noch reichlich Potenzial

Vor sechs Wochen war die Deutsche Bank die Aktie im europäischen Bankensektor, die am weitesten vom durchschnittlichen Kursziel der Analysten entfernt war. Nun ist es die UBS. Allerdings gibt es immer noch gute Gründe, die Deutsche-Bank-Aktie zu kaufen.

Nach der ordentlichen Performance sind es bei der Deutschen Bank nur noch gut 18 Prozent bis zum durchschnittlichen Kursziel der Analysten. Unter den europäischen Bank-Aktien ist die Aktie der UBS mit 20,2 Prozent am weitesten vom Kursziel der Experten entfernt. Das geht aus einer Analyse der Nachrichtenagentur Bloomberg hervor.

21 Analysten bewerten die Deutsche Bank mit „Kaufen“. 20 Experten sagen „Halten“, nur vier „Verkaufen“. Am Mittwoch bestätigte Steven Gould von Natixis seine Kaufempfehlung für die Aktie des deutschen Marktführers. Er sieht das Kursziel bei 31 Euro.

Da geht noch einiges

DER AKTIONÄR ist ebenfalls bullish für die Deutsche Bank. Die Aktie ist mit einem 2015er-KGV von 8 immer noch sehr günstig bewertet. Zudem kommt der Vorstand Jain/Fitschen mit dem Umbau der Bank besser voran, als viele Marktteilnehmer denken. Positiv ist zum Beispiel, dass die Kosten massiv gesenkt werden sollen. Die Kosten-Ertrags-Quote lag im zweiten Quartal bei 85 Prozent und damit knapp 15 Prozentpunkte höher als bei den Wettbewerbern. Bis Ende 2018 will die Deutsche Bank sechs bis sieben Milliarden Euro einsparen. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 35 Euro, der Stopp sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr