Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank und Co: Noch mehr Regulierung - Aktien unter Druck

Banken sollen nach dem Willen der Europäischen Zentralbank (EZB) auch für Staatsanleihen Eigenkapital vorhalten. Die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank stehen am Donnerstag im Fokus der Anleger.

Die Notenbank wolle den "Gesundheitscheck" der 130 größten europäischen Banken nutzen, um diese Forderung umzusetzen, sagte EZB-Chefvolkswirt Peter Praet der Financial Times (Donnerstagausgabe). Man wolle im Rahmen der im kommenden Jahr anstehenden Überprüfung die Macht als Bankenregulierer nutzen.

Abkehr von der alten Strategie

Bisher gelten Staatsanleihen als risikofreies Investment, Banken müssen deswegen keine Sicherheiten vorhalten. Im Gegensatz dazu muss für Aktien, Immobilien oder Unternehmensanleihen Eigenkapital vorgehalten werden. Die Krise in der Eurozone, insbesondere der Zahlungsausfall Griechenlands, hat jedoch gezeigt, dass auch Staatsanleihen zu einer riskanten Anlageform werden können. Die enge Verflechtung von Banken und Staaten hatte die Eurokrise verschärft.

Praet erwartet, dass Banken das Notenbankgeld weniger nutzen werden, um Staatsanleihen zu kaufen, wenn diese gemäß den Risiken behandelt würden, die sie für die Banken darstellen. Zuvor hatte auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann die Absicherung von Staatsanleihen durch Eigenkapital gefordert.

Der Gesundheitscheck, den die EZB im kommenden Jahr vornimmt, umfasst die Prüfung der Bankbilanzen und einen sogenannten Stresstest, in dem simuliert wird, wie gut die Banken gegen bestimmte Krisenszenarien gerüstete sind.

 

So sollten Sie handeln

Die Aktie der Deutschen Bank notiert am Donnerstagvormittag mit 0,5 Prozent im Minus bei 33,30 Euro. Die charttechnische Situation hat sich verschlechtert, das Papier ist unter den seit April gültigen Aufwärtstrend gerutscht. Zudem ist es aus der Keilformation nach unten ausgebrochen. Kurzfristig könnte es weiter abwärts gehen. Langfristig sind allerdings deutlich höhere Kurse wahrscheinlich. Stopp bei 29 Euro setzen! Bei der Commerzbank-Aktie gilt weiterhin: Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen du sichern ihre Position mit einem engen Stopp ab.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr