Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie besser als der DAX

Die Zitterpartie an der Börse geht weiter. Am Dienstag sackt der DAX wieder ab. Zu den wenigen Gewinnern zählt die Aktie der Deutschen Bank. Die Analysten von Morgan Stanley sehen noch einiges an Potenzial bei dem Wert.

Morgan Stanley hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Equal-weight" mit einem Kursziel von 35 Euro belassen. Das zweite Quartal der europäischen Banken sei das stärkste seit fast fünf Jahren gewesen, schrieb Analyst Huw Van Steenis in einer Branchenstudie und bekräftigte sein "Overweight"-Votum für den Sektor. Die Geschäfte liefen besser und die Risiken in den Bilanzen verringerten sich. Bei den Rechtsstreitigkeiten sei ein Ende in Sicht und die Dividenden stiegen. Die Deutsche Bank müsse allerdings noch ihre Kosten besser in den Griff bekommen.

Auf diese Marken kommt es an

Charttechnisch bleibt die Situation bei der Deutschen Bank angespannt. Noch hält die Unterstützung im Bereich 29 Euro. Sollte die Marke nicht halten, könnte es schnell in Richtung 28 Euro abwärts gehen. Als nächster Widerstand wartet der kurzfristige Abwärtstrend im Bereich 29,80 Euro. Die nächsten Widerstände sind bei 31 und 32 Euro auszumachen.

Aktie hat noch viel Luft

Kurzfristig fehlen die nachhaltigen Kurstreiber. Mittel- bis langfristig geht der Blick der Anleger auf die neue Strategie von John Cryan. In den kommenden Wochen werden immer mehr Details ans Licht kommen. DER AKTIONÄR traut Cryan einen mehr als guten Job. Unter seiner Regie sollte die Deutsche Bank wieder zur alten Stärke zurückfinden und der Aktienkurs deutlich steigen. Das Kursziel lautet auf 40 Euro, der Stopp sollte bei 24,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Ein packendes Werk voller Insiderwissen, wie die Märkte und ihre erfolgreichsten Akteure ticken

Alpha-Masters

Autor: Ahuja, Maneet
ISBN: 9783864700972
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 06.06.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wie gelingt es der Crème de la Crème der Hedgefonds-Manager, Jahr für Jahr die Märkte abzuhängen und Milliarden zu verdienen? Im Normalfall gibt es auf diese Fragen keine Antwort – die Herren des großen Geldes sind extrem öffentlichkeitsscheu und behalten ihre Geheimnisse für sich. Umso bemerkenswerter ist dieses Buch. Die mehrfach ausgezeichnete Autorin führte nicht nur reine Interviews – sie erhielt Zugang zu den verschwiegenen Zirkeln der Hochfinanz und somit auch Einblicke ins Privatleben und die Gedankenwelt vieler der Protagonisten. Herausgekommen ist ein packendes Werk voller Insiderwissen, wie die Märkte und ihre erfolgreichsten Akteure ticken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr