Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Keine Chance

Die australische Investmentbank Macquarie rät von einem Investment in die Deutsche Bank ab. Trotzdem kann die Aktie am Freitag in einem positiven Marktumfeld zulegen.

Macquarie hat die Einstufung für Deutsche Bank nach der Quartalsberichtssaison der europäischen Investmentbanken auf "Underperform" mit einem Kursziel von 34 Euro belassen. Die insgesamt enttäuschende Entwicklung im dritten Quartal habe zu sinkenden Analystenschätzungen und Aktienkursen geführt, schrieb Analyst Edward Firth in einer Branchenstudie vom Freitag.

Grund zur Vorsicht

Die kurzfristigen Aussichten für den Sektor hätten sich jedoch aufgehellt. Für die Deutsche Bank zeigte sich der Experte wegen drohender Risiken in puncto Geschäftsmodell aber weiterhin vorsichtig gestimmt.

Für Geduld

Die Rechtsstreitigkeiten hängen wie ein Damoklesschwert über dem Aktienkurs der Deutschen Bank. Anleger werden Geduld haben müssen, bis die Aktie ihre dramatische Unterbewertung abgebaut hat. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert bei 47 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 29 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr