Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Ein ganz seltenes Bild!

Alle Aktionäre der krisengeschüttelten Deutschen Bank dürften am Dienstag ihren Augen kaum trauen. Die Aktie gehört ausnahmsweise zu den Top-Gewinnern im DAX. Aus charttechnischer Sicht konnte das Schlimmste erst einmal abgewendet werden.

Am 14. Dezember hatte die Deutsche Bank mit 20,69 Euro noch ein Mehrjahrestief markiert und damit zunächst einmal alle Hoffnungen auf eine baldige Trendwende zerstört. Doch es sollte vorerst das Tief gewesen sein, wie sich jetzt im Nachhinein herausgestellt hat. Mittlerweile notiert das Papier wieder bei 22,70 Euro, wenngleich dies noch lange kein Grund zu Feiern ist.

Widerstand in Reichweite

Wichtig wäre jetzt unter technischen Gesichtspunkten ein Überspringen des Widerstands bei 22,95 Euro, der aus dem Tief von September resultiert. Gelingt dies, würde sich ein Anschlusspotenzial bis 25 Euro ergeben. In diesem Bereich verläuft neben einer horizontalen Widerstandslinie eine kurzfristige Abwärtstrendlinie. Anschließend wäre Luft bis 27 Euro, doch an diese Regionen mag man angesichts der bestehenden Probleme vorerst nicht denken.

Technische Gegenbewegung

Eine technische Gegenbewegung ist bei der ausgebombten Deutsche-Bank-Aktie jederzeit möglich. Im besten Fall führt diese in den Bereich von 27 Euro, weshalb eine kurzfristige Spekulation mit Stopp knapp unter Jahrestief durchaus sinnvoll sein kann. Fundamental betrachtet steht die Aktie nicht auf der Kaufliste.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr