Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Ärger und Stress - Aktie unter Druck

Die Deutsche Bank könnte neue Probleme in den USA bekommen. Laut einem Bericht der Financial Times soll eine Untersuchung der amerikanischen Behörden massiv ausgeweitet werden.

Bei den Ermittlungen geht es um Geschäft in Russland, die das US-Justizministerium und das New Yorker Department of Financial Services bereits seit Monaten untersuchen, schreibt das Blatt. Die Behörden wollen klären, ob die Deutsche Bank die Sanktionen gegen Russland verletzt hat.

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Montagmorgen nach der Meldung 0,6 Prozent auf 27,60 Euro. Philipp Häßler, Analyst bei Equinet, traut der Aktie 30 Euro zu. Der Experte hat am Freitag seine „Neutral“-Einschätzung bestätigt. Er erwartet bei den endgültigen Quartalszahlen, die die Bank Donnerstag vorlegen wird, keine größeren positiven Überraschungen.

Starker Chart

Charttechnisch sieht es nach den ordentlichen Kursgewinnen mittlerweile richtig gut aus für die Aktie der Deutschen Bank. Den Widerstand im Bereich 27 Euro hat der Titel geknackt, die 200-Tage-Linie ist zum Greifen nah. Wird die Linie überwunden, wäre dies ein weiteres, dieses Mal aber massives Kaufsignal. Die nächste Hürde wartet dann im Bereich 29,30 Euro. Spekulativ orientierte Anleger bleiben am Ball.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr