Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Abstufung - Aktie steigt trotzdem

Die Investmentbank Equinet hat auf die Rallye der Deutschen-Bank-Aktie mit einer Abstufung reagiert. Vor wenigen Monaten hätte das den Aktienkurs noch kräftig durchgeschüttelt. 2015, wo die Aktienmärkte aufblühen, ist das den Anlegern egal – sie greifen bei der Deutschen Bank zu.

Für Equinet-Analyst Philipp Häßler ist die Aktie der Deutschen Bank nur noch eine Halte-Position. Zuvor hatte sein Ratung auf „Kaufen“ gelautet. Das Kursziel beließ Häßler bei 30 Euro. Die Aktie des größten deutschen Kreditinstituts habe inzwischen sein Kursziel nahezu erreicht, so Häßler. Eine Kaufempfehlung sei angesichts des verbliebenen Kurspotenzials nicht länger gerechtfertigt.

Zwar sollte die Bank im ersten Quartal vom günstigen Umfeld an den Kapitalmärkten profitieren, doch könnte die neue Strategie die Anleger enttäuschen, glaubt der Analyst.

Da geht noch einiges

Nach Häßlers Abstufung empfehlen nun noch 17 Analysten die Deutsche-Bank-Aktie zum Kauf. 17 Experten raten dazu, die Aktie zu halten, zwölf Analysten empfehlen den Deutsche-Bank-Aktionären, sich von ihren Anteilscheinen zu trennen. DER AKTIONÄR schlägt sich auf die Seite der Bullen. Die neue Strategie, die die Deutsche Bank in wenigen Wochen der Öffentlichkeit präsentieren wird, birgt jede Menge Kursfantasie. Außerdem sorgt Mario Draghi mit seinem Staatsanleihenkaufprogramm für ein gutes Umfeld für Banken. Das Kursziel lautet auf 38 Euro, der Stopp sollte bei 23 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr