Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: 4,3 Millionen Euro sind nicht genug

Yves Paturel will mehr. Oder die anderen sollen weniger bekommen. Der Investmentbanker hat seinen ehemaligen Arbeitgeber Deutsche Bank wegen der Boni in Höhe von 84 Millionen Euro für 2008 und 2009 verklagt. Die Aktie startet derweil den nächsten Erholungsversuch.

Paturel findet allerdings nicht die Höhe ungerechtfertigt, sondern er hat ein Problem, dass er selbst „nur“ 4,3 Millionen Euro Bonus bekommen hat. Seine Kollegen, allesamt leitende Angstellte, hätten nicht nämlich viel mehr bekommen. Nun bemüht sich Paturel in seinem Vertragsverletzungsverfahren um bis zu fünf Millionen Pfund an Bonuszahlungen. Paturel war von der Deutschen Bank im Zuge der Libor-Untersuchungen entlassen worden.

Barclays ist skeptisch

Die Meldung passt gut ins Bild, das wohl die meisten Deutschen von Investmentbankern haben. Auf den Aktienkurs hat die Nachricht allerdings freilich keinen Einfluss. Da richtet sich der Blick der Börsianer am Freitag auf einen skeptischen Analystenkommentar von Barclays.

Laut dem Experten Jeremy Sigee scheinen die Marktteilnehmer mit Blick auf mögliche weitere Belastungen für europäische Investmentbanken durch Rechtsstreitigkeiten gut vorbereitet zu sein. In den durchschnittlichen Gewinnerwartungen würden angemessene Beträge berücksichtigt. Allerdings erscheine die Deutsche Bank etwas anfälliger. Hinzu komme die aktuelle Restrukturierung. Der Analyst zieht die Aktien der Konkurrenten Credit Suisse und UBS vor.

Stopp bei 24,50 Euro setzen

DER AKTIONÄR ist anderer Meinung. Die meisten Risiken sind im Aktienkurs der Deutschen Bank eingepreist. Zudem hat die Bank mit John Cryan einen exzellenten Sanierer an Bord geholt, der das Potenzial der Bank gewiss mittelfristig freisetzen kann. Mit einem Kurs/Buchwert-Verhältnis von 0,5 zählt der deutsche Marktführer zu den günstigsten Banken in Europa. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert bei 40 Euro, der Stopp sollte bei 24,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Quo vadis DAX: Das raten jetzt die Experten (Teil 3)

Droht eine Korrektur beim DAX? Wo liegen die größten Risiken? Wir haben bei den besten Börsenexperten Deutschlands nachgefragt – wie etwa Andreas Lipkow, Marktstratege bei Kliegel & Hafner. Er gibt Antworten darauf, wie es mit dem DAX weiter geht, welche Aktien man jetzt haben muss und welche man … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr