Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: 25 oder 36 Euro - wo steuert die Aktie hin?

Es gibt zwar neue Hoffnung, dass das Griechenland-Drama doch noch ein gutes Ende nimmt. Doch die Marktteilnehmer trauen dem Braten nicht und schicken die Deutsche-Bank-Aktie auf Talfahrt. Die Analysten sind sich nach wie vor uneins.

Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Sell" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Wegen des problematischen Geschäftsmodells sei er immer noch vorsichtig, schrieb Analyst Geoff Dawes in einer Branchenstudie vom Dienstag. Die strategischen Pläne seien zwar in Arbeit, aber dürften wahrscheinlich nicht beeindrucken.

Die US-Bank JPMorgan ist anderer Meinung. Sie hat die Einstufung für die Deutsche Bank auf "Overweight" belassen, das Kursziel lautet nach wie vor 36 Euro. Das Geschäft mit asiatischen Aktien dürfte im ersten Halbjahr der am meisten unterschätzte Ertragsbringer für die Investmentbanken gewesen sein, schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer Branchenstudie vom Dienstag. Langfristig sollten vom starken Wachstum in diesem Geschäft aber die Schweizer Branchenvertreter UBS und Credit Suisse am meisten profitieren.

Stopp beachten

Aus charttechnischer Sicht wird es immer brenzliger für die Aktie der Deutschen Bank. Der seit April gültige Abwärtstrend hat noch einmal an Dynamik gewonnen, die Unterstützung im bereich 26,40 Euro ist nur noch einen Hauch entfernt. Sollte der Grexit kommen, wird die Aktie wohl noch ein gutes Stück verlieren. Bleibt Griechenland im Euro, sollte die Aktie schnell wieder Gas geben und sich auf Sicht von zwölf Monaten ihrem fairen Wert von 40 Euro annähern. Investierte Anleger beachten den Stopp bei 24,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)


Brett King über seine Vision der Banken der Zukunft

Breaking Banks

Autor: King, Brett
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr