Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: 25 oder 35 Euro - was ist die Aktie wirklich wert?

Nur wenige Aktien polarisieren derzeit so stark wie die großen deutschen Bank-Aktien. Allerdings ist der allgemeine Tenor Commerzbank und Deutsche Bank positiver geworden. Optimistischer ist etwa die Privatbank Berenberg.

Berenberg-Analyst James Chappell hat die Deutsche-Bank-Aktie am Donnerstag von „Verkaufen“ auf „Halten“ hochgestuft. Das Kursziel sieht der Analyst allerdings weiterhin nur bei 25 Euro. Nach dem Einzug von John Cryan als neuer Co-Chef scheine sich endlich die Erkenntnis durchgesetzt zu haben, dass stetige Kapitalerhöhungen die Probleme von Deutschlands größter Bank nicht lösen könnten. Dieser Wille, mit der Vergangenheit zu brechen, und das anstehende Strategie-Update im Oktober seien die Gründe für sein neues Anlagevotum.

JPMorgan ist bullish

25 Euro lautet auch das von Societe Generale. Allerdings lautet das Rating von Societe-Generale-Analyst Geoff Dawes „Verkaufen“. Die Deutsche Bank steht laut Dawes mit Blick auf die Kapitalausstattung immer noch unter Druck und muss wohl erneut eine Kapitalerhöhung durchführen sowie weitere Vermögenswerte veräußern. Dazu komme die Beilegung bestehender Rechtsstreitigkeiten.

Völlig anderer Meinung ist Kian Abouhossein. Der bekannte Bankenanalyst der US-Investmentbank JPMorgan zählt die Aktie der Deutschen Bank nun zu seinen Top-Picks in der Branche. Das Kursziel sieht der Experte bei 35 Euro.

Abwarten

Auch DER AKTIONÄR hält die Aktie der Deutschen Bank für unterbewertet. Allerdings ist es durchaus möglich, dass der Markt noch einmal korrigiert. In diesem Fall würde die Deutsche-Bank-Aktie, wie oft in der Vergangenheit, wahrscheinlich überproportional verlieren. Deswegen: abwarten!

(Mit Material von dpa-AFX)


Nach Lektüre dieses Werks sehen nicht nur Börsenneulinge viele Zusammenhänge klarer!

Die Grundlagen der Geldanlage

Autor: Malkiel, Burton G./Ellis, Charles D.
ISBN: 9783941493414
Seiten: 128
Erscheinungsdatum: 18.08.2010
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Mit Burton G. Malkiel und Charles D. Ellis haben Sie zwei der bekanntesten US-Börsenautoren als Ratgeber an Ihrer Seite. Das Ziel der beiden alten Hasen ist einfach: Anlegern die Grundlagen erfolgreichen Investierens einprägsam, verständlich und prägnant zu erläutern. Dazu benötigen die beiden gerade einmal fünf Kapitel: Sparen, Index, Diversifikation, Vermeidung grober Fehler und Einfachheit. Damit muss es auch schon gut sein. Malkiel und Ellis arbeiten die entscheidenden Faktoren gekonnt heraus und lassen den Leser an ihrer unglaublichen Erfahrung teilhaben. Das Zauberwort lautet: Asset Allocation.

Nach Lektüre dieses Werks sehen nicht nur Börsenneulinge viele Zusammenhänge klarer. "Die Grundlagen der Geldanlage" hat das Zeug zum modernen Klassiker.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr