Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank lässt Bombe platzen!

Deutschlands Bank Nummer 1 kann es doch noch. Die Bank hat im vierten Quartal die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen und damit auch die Gesamtjahresprognosen förmlich pulverisiert. Statt eines Verlusts hat die Deutsche Bank im Schlussquartal einen mittleren dreistelligen Gewinn eingefahren. Der Grund sind nicht einmal niedrigere Rückstellungen für Prozessrisiken, sondern höhere Erträge.

Die Nettoerlöse im vierten Quartal stiegen gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent auf 7,83 Milliarden Euro und lagen weit über der Konsensschätzung von 7,41 Milliarden Euro. Laut Deutsche Bank war vor allem der Bereich Corporate Banking & Services für den Anstieg verantwortlich.

Entsprechend postiv entwickelte sich der Nettogewinn im Schlussquartal. Der lag bei 438 Millionen Euro, während die Analysten mit einem Minus von rund 280 Millionen Euro gerechnet hatten.

Gewinnverdopplung

Auf das Gesamtjahr bezogen konnte der Gewinn vor Steuern von 1,5 auf 3,1 Milliarden Euro verdoppelt werden. Jürgen Fitschen und Anshu Jain dazu: "Zum ersten Mal in der Firmengeschichte konnten unsere vier Kernbereiche jeweils mehr als eine Milliarde Euro zum Vorsteuergewinn beisteuern." Man werde weiter hart daran arbeiten, die Kostenbasis zu managen, die Kapitalstärke beizubehalten und den Return für die Aktionäre zu steigern.

Höhere Kurse voraus

Die Zahlen der Deutschen Bank sind überraschend gut und sollten der Aktie am Donnerstag helfen, sich gegen den Markt zu stemmen. DER AKTIONÄR sieht sich in seiner positiven Einschätzung bestätigt und bekräftigt sein Kursziel von 33 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Aderius Ross -
    Wie kann das sein das die Deutsche Bank so schnell Ihren Gewinn verdoppeln kann. Andere produzierende Unternehmen brauchen dafür mindesten 5 Jahre und mehr. Aus meiner Sicht nur auf Kosten der Steuerzahler. Der Staat subventioniert die Banken und Versicherungen überdurchschnittlich. Deshalb ist für jeden Steuerzahler gerade jetzt zu empfehlen, die Aktien der Deutschen Bank zu kaufen. Banken und Versicherungen werden immer ihr Geschäft machen und wenn die Deutsche Bank bereits in der heutigen angespannten Zeit bereist solche Gewinne generieren kann, wie wird es erst in Konjunktur Starken Zeiten laufen. Gruß Aderus

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr